Chronik

Lenker von E-Autos kritisieren Abrechnung beim Stromladen

Die Salzburg AG hat 110 Ladestationen für E-Autos errichtet. Seit dem 1. Mai kostet das Stromtanken. Nun gibt es Kritik am Abrechnungsmodus.

Rosemarie Spindler aus Leogang ist seit Jahren überzeugte E-Auto-Lenkerin. Die 48-jährige Pinzgauerin nennt einen Renault Zoe ihr Eigen. Mit dem Kleinwagen ist sie oft zwischen Leogang und Anif unterwegs. Noch kann Spindler gratis Strom tanken. "Bei der Gemeinde Leogang und auch beim Lidl-Markt in Anif-Niederalm ist es kostenlos. Für die Zeit meines Einkaufs tanke ich ausreichend Strom, um problemlos nach Hause zu kommen", erklärt Spindler.

Schwierig sei es jedoch, wenn man in ein anderes Bundesland fahre. Sie habe ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 07:34 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/lenker-von-e-autos-kritisieren-abrechnung-beim-stromladen-71413816