Chronik

Lenker wurde bewusstlos - Stau auf der Westautobahn

Bei dem Verkehrsunfall auf der A1 bei Hallwang wurden zwei Personen verletzt. Es kam zu einem kilometerlangen Stau.

Symbolbild SN/robert ratzer
Symbolbild

Ein 70-jähriger Autofahrer aus Deutschland ist am Dienstagvormittag auf der Westautobahn (A1) bei Hallwang bewusstlos geworden. Der Wagen prallte in Fahrtrichtung Wien mehrmals gegen die Leitschiene. Laut Polizei versuchte die 64-jährige Beifahrerin, das Lenkrad zu stabilisieren, um noch Schlimmeres zu verhindern.

Nach ersten Meldungen hieß es, dass zwei Personen in dem Pkw eingeklemmt seien. Deshalb wurden die freiwilligen Feuerwehren aus Eugendorf und Hallwang alarmiert. Auch der Rettungshubschrauber und ein Rotkreuz-Fahrzeug machten sich auf den Weg.

Die 64-jährige Gattin des Erkrankten konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien, sie wurde ins Landeskrankenhaus gebracht. Der 70-Jährige wurden von einem Rotkreuz-Helfer, der den Unfall zufällig beobachtet hatte, und anderen Zeugen aus dem Auto gebracht und reanimiert. Nach dem Unfall bildete sich ein Stau, der bis zu neun Kilometer lang war.

Der Mann wurde ins Uniklinikum nach Salzburg geflogen. Er befindet sich auf der Intensivstation, es geht ihm aber den Umständen entsprechend gut.

Aufgerufen am 27.11.2021 um 06:20 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/lenker-wurde-bewusstlos-stau-auf-der-westautobahn-33220039

Gymnasium Seekirchen will Müll vermeiden

Gymnasium Seekirchen will Müll vermeiden

Während in Glasgow der UNO-Klimagipfel stattfand, versuchte das Gymnasium Seekirchen im regionalen Rahmen die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. Dabei zeigte sich, dass die Schülerinnen und …

Kommentare

Schlagzeilen