Chronik

Leogang: Bergretter bargen verirrten Skifahrer unter Lawinengefahr

Die Bergrettung Leogang war mit zwölf Mitgliedern im Einsatz. Der Skifahrer blieb unverletzt.

Die Bergrettung Leogang wurde am späten Samstagnachmittag zu einem Rettungs- und Sucheinsatz im Bereich der Bergbahnen Asitz - Muldenbahn gerufen. Ein 32- jähriger Oberösterreicher hatte den Anschluss an seine Gruppe verpasst und nahm eine falsche Abzweigung.

Bei dichtem Schneetreiben kam er von der Piste ab und verirrte sich in den technisch anspruchsvollen und lawinengefährlichen Fleischgraben. Die Bergretter aus Leogang rückten kurz nach 18 Uhr mit insgesamt zwölf Mitgliedern zum Einsatz aus.

Der Standort des Vermissten konnte rasch ermittelt und der junge Mann daher relativ schnell gefunden werden. Die Bergung erwies sich im brusthohen Neuschnee als äußert schwierig. An den Ski des Oberösterreichers wurden die Steigfelle eines Bergretters angebracht, so konnte er zurück nach oben auf die Piste gebracht und von dort mittels Pistenraupe unverletzt ins Tal begleitet werden. Der Einsatz dauerte insgesamt drei Stunden.

Aufgerufen am 20.05.2022 um 06:51 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/leogang-bergretter-bargen-verirrten-skifahrer-unter-lawinengefahr-115946023

Schlagzeilen