Chronik

Leogang: Forstarbeiter wurde Finger abgetrennt

Ein 36-jähriger Mann aus Leogang war mit einer Hand in eine rotierende Kabelrolle geraten. Ein Finger wurde abgetrennt, ein zweiter gequetscht. Der Rettungshubschrauber flog den Verletzten in das Unfallkrankenhaus Salzburg.

Die Ärzte im Unfallkrankenhaus Salzburg kümmern sich um den Mann, der mit der Hand in eine Kabelrolle geraten war. (Symbolbild) SN/robert ratzer
Die Ärzte im Unfallkrankenhaus Salzburg kümmern sich um den Mann, der mit der Hand in eine Kabelrolle geraten war. (Symbolbild)

Am Dienstag war ein 36-jähriger Einheimischer im Bereich der Tödling Alm in Grießen (Leogang) mit Arbeiten an einer Seilwinde zum Holztransport beschäftigt. Dabei geriet er mit der Hand in eine rotierende Kabelrolle, wobei ihm ein Finger der rechten Hand abgetrennt wurde. Ein weiterer Finger wurde gequetscht. Ein Arbeitskollege verständigte die Einsatzkräfte und brachte den Verletzten über einen Forstweg ins Tal. Ein Rettungshubschrauber übernahm den 36-Jährigen auf halbem Weg und flog ihn in das Unfallkrankenhaus Salzburg, berichtete die Polizei.

Aufgerufen am 04.12.2021 um 12:44 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/leogang-forstarbeiter-wurde-finger-abgetrennt-34891612

Rechnungshof prüfte das Tauernklinikum

Rechnungshof prüfte das Tauernklinikum

Der Landesrechnungshof hat für die Jahre 2016 bis 2018 die Gesundheitsbeteiligungen der Stadt Zell am See geprüft, deren bekannteste das Tauernklinikum ist. Die Prüfer haben mehrere Kritikpunkte. Die Stadt …

Schlagzeilen