Chronik

Malen mit dem Herrn Professor

Wolfgang Wiesinger gibt seit Jahrzehnten Kurse, Ende Juni einen ganz speziellen.

So sehen Berge bei Wolfgang Wiesinger aus. Bild: simo SN/sw
So sehen Berge bei Wolfgang Wiesinger aus. Bild: simo

Er ist der Sir unter den Pinzgauer Malern, Wolfgang Wiesinger aus Kaprun. Seit Jahrzehnten gibt der frühere Lehrer Kurse, unzählige seiner Schüler schätzen ihn sehr. Nun gibt der mittlerweile 88-Jährige bald wieder einen Kurs - und das im speziellen Ambiente der Rudolfshütte auf 2315 Metern Seehöhe.

"Mitmachen kann jeder und jede, bei mir gibt es kein Voraussetzungen, auch kein Thema", sagt Wiesinger. "Mitzubringen sind nur etwas Farbe, Pinsel und Leinwände, nicht zu groß wegen des Transports mit der Gondel", sagt der Maler. Arbeiten will er mit seinen Schülern im Freien, wenn es das Wetter zulässt. Wer selbst keine Idee habe, dem helfe er gerne, sagt Wiesinger, etwa mit Blicken auf seine Werke. Er hat seine ganz eigene Art, Berge zu malen. "Ich erfinde meine Berge", sagt Wiesinger. Das hat sich bei ihm so entwickelt: "Ich habe für jemanden in Maria Alm ein Bild gemalt, aber immer hat mir etwas gefehlt. Ich bin fünf Mal hingefahren und dann habe ich gewusst, ich muss einen Felsen dazumalen. So hat sich das Erfinden meiner Berge entwickelt. "

1954 ist der gebürtige Niederösterreicher, er stammt aus der Nähe von Lilienfeld, in den Pinzgau gekommen. Zuvor hatte er nach seiner Ausbildung zum Lehrer an der Akademie für Bildende Künste in Wien Malerei studiert. Zuerst war er in Piesendorf tätig, danach in Zell am See und in Kaprun. Eines ist ihm damals aufgefallen. "Die Leute reden nicht so gern, vor allem die Männer. Aber das war ja klar, sie arbeiteten in Wald und Feld und waren dann todmüde. Aber das ist lange vorbei, heute ist das ganz anders."

Auf Betreiben von Katharina Steiner von der Rudolfshütte bietet Wiesinger vom 24. bis 27. Juni einen Kurs in der grandiosen Bergwelt am Weißsee an. "Ende Juni ist sehr gut, dann liegt noch viel Schnee, alles geht sehr in die Tiefe hinein." Wahrscheinlich sei der See noch zugefroren, "aber wer weiß, oft kann eine Veränderung sehr schnell gehen. " Im Mittelpunkt stehen bei ihm die Farben. "Zehn Jahre lang habe ich nur mit drei Farben gearbeitet, mit Weiß, Rot und Schwarz, wobei es ja Leute gibt, die sagen, das Weiß und Schwarz keine Farben sind", schmunzelt Wiesinger. Er ist ein interessanter Mensch, und er kann Malfreunden viel vermitteln. Kontakt zur Maler-Akademie: Katharina Steiner, Tel.: 0664/60 77 86 06, E-Mail: k.steiner@weissee.at

PINZGAU-NEWSLETTER

Jetzt kostenlos anmelden und wöchentlich topaktuelle Informationen aus Ihrer Region kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.12.2020 um 06:50 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/malen-mit-dem-herrn-professor-70892176

Brand vorgetäuscht: Raubüberfall in Saalfelden

Brand vorgetäuscht: Raubüberfall in Saalfelden

Eine 83-jährige Pensionistin ist am Samstag in den frühen Morgenstunden Opfer eines Raubüberfalls geworden. Gegen 5 Uhr früh hatte es an ihrer Tür geläutet, über die Gegensprechanlage gab der bisher …

Schlagzeilen