Chronik

Mann wollte gefundenes Handy verkaufen

Ein im Pinzgau wohnhafter Bosnier, der das Handy eines kuwaitischen Touristen gefunden hatte, wollte dem Besitzer das Mobiltelefon verkaufen. Doch bei der geplanten Übergabe am Samstag wartete schon die Polizei.

Im Pinzgau wollte ein Finder ein Mobiltelefon zu Geld machen, jetzt wird er wegen versuchter Hehlerei angezeigt (Symbolbild). SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Im Pinzgau wollte ein Finder ein Mobiltelefon zu Geld machen, jetzt wird er wegen versuchter Hehlerei angezeigt (Symbolbild).

Mitte Juli 2018 fand ein im Pinzgau wohnhafter 36-jähriger Bosnier auf einem Parkplatz in Zell am See ein Mobiltelefon und wollte es zunächst eigentlich seinem Sohn schenken, berichtete die Polizei am Sonntag. Das Gerät war für einen fremden Nutzer jedoch nicht verwendbar, wie sich herausstellte. Daraufhin kontaktierte der 36-Jährige den Besitzer, einen kuwaitischen Staatsbürger, und bot diesem das verlorene Telefon für einige Hundert Euro zum Kauf an.
Der Kuwaiti ging zum Schein auf den Handel ein, verständigte aber die Polizei. Bei der Übergabe des Telefons am Samstag in Kaprun waren dann auch Polizeibeamte zur Stelle. Der Bosnier zeigte sich geständig, er wird wegen Fundunterschlagung und versuchter Hehlerei bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 11.12.2018 um 08:01 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/mann-wollte-gefundenes-handy-verkaufen-38692960

Zwei Verletzte bei Unfall auf der B311 im Pinzgau

Zwei Verletzte bei Unfall auf der B311 im Pinzgau

Der Unfall ereignete sich in den Morgenstunden im dichten Schneefall. In der Folge mussten die B311 zur Gänze gesperrt werden. Ein 26-jähriger Ungar lenkte Dienstag früh gegen 7.20 Uhr seinen Pkw auf der …

"Ich habe der Mutter beim Weinen geholfen"

"Ich habe der Mutter beim Weinen geholfen"

Karolina Weiss wurde 1893 in Stuhlfelden geboren und führte ab 14 Aufzeichnungen über ihr Leben. Sie sind nun als Buch erschienen. Das Leben war hart und wurde von den Menschen meist gottergeben hingenommen. …

Der Pinzgauer Teil von Stille Nacht

Der Pinzgauer Teil von Stille Nacht

Die Autoren des Salzburger Festungsverlags begaben sich auf Spurensuche. Beide sind sie eng mit dem Pinzgau verbunden. Marlene Shirley ist Saalfeldenerin, Werner König hat seinen zweiten Wohnsitz hier. …

Schlagzeilen