Chronik

Marcel Hirscher trainiert in Muhr für das Eisrennen in Zell am See

"Die Leute erwarten sich, dass ein schneller Skifahrer auch schnell Ski fährt", sagt der achtfache Weltcupsieger.

Der erfolgreichste Skirennläufer aller Zeiten ist zurück am Start. Beim GP Ice Race in Zell am See am kommenden Wochenende kämpft Marcel Hirscher wieder um die Ideallinie. Er wechselt aber von zwei Brettern auf vier Räder. Dabei fährt er einen 600 PS starken Rallycross-Boliden von Audi. Zur optimalen Vorbereitung hat der 30-jährige Motorsport-Rookie ein spezielles Fahrtraining mit Reinhold Sampl absolviert - auf der Winter-Trainingsstrecke der Gemeinde Muhr im Lungau.

Reini Sampl, Europas einziger Fahrtechniktrainer im Rollstuhl und früher selbst alpiner Skisportler, erklärt die spezielle Herausforderung des Boliden: "Marcel musste sich auf ein extremes Auto einstellen. Einfach nur einsteigen und losfahren funktioniert nicht, weil es keine normale Schaltung gibt und die Lenkung sehr direkt anspricht. Dazu kommen die Schweden-Spikes mit einer Länge von sieben Millimetern, die dem Fahrzeug eine ganz eigene Charakteristik geben. Solche Rennautos brauchen eine starke Führung, um sie im Grenzbereich wirklich schnell zu fahren." Marcel Hirscher kann bei seinem Start beim GP Ice Race auf seine Erfahrungen im Skisport bauen. Es ist allerdings nicht sein Gespür für Schnee, das ihm hilft, sondern sein Blick für die Ideallinie. "Skifahrer haben ein Gefühl für die ideale Kurve und Marcel ist dabei ein Perfektionist. Das ist ein Riesenvorteil bei der Linienwahl", so Reini Sampl.

Marcel Hirscher sagte nach dem ersten Training in Muhr: "Anfangs war sehr viel Nervosität dabei, und vor allem Respekt. Es ist eines der schnellsten Rallycross-Autos. Also eine ganz beeindruckende Geschichte für mich und eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Das Auto hat mich sehr gefordert. Hut ab vor jedem Rallye-Fahrer. Es ist unfassbar, wie schnell du reagieren und wie konzentriert du sein musst. Es war sehr wichtig, dass ich vor dem Event ein paar Kilometer fahren konnte, weil es mit einem Straßenauto tatsächlich null zu tun hat. Ich freue mich auf das Wochenende. Die Leute erwarten sich, dass ein schneller Skifahrer auch schnell Auto fährt, aber ich werde in erster Linie Spaß haben und versuchen, das Auto wieder heil zurückbringen!"

Dass Marcel Hirscher passionierter Motorsportler ist, ist bekannt. Der Salzburger steigt regelmäßig auf die Motocross-Maschine und hat auch schon auf dem Red Bull Ring ordentlich Gas gegeben. Am DTM Wochenende 2015 im Cockpit des Audi Sport TT Cup, oder in einem KTM X-Bow mit Aksel Lund Svindal, Max Franz und Axel Naglich. Anfang Juli 2019 aber erlebte der Doppel-Olympiasieger den absoluten Höhepunkt seiner "Motorsport-Karriere": Er heizte mit einem MotoGP-Rennbike - der KTM RC16 von Red Bull KTM Factory Racing -, das normalerweise nur von absoluten Profis im Zaum gehalten werden kann, über die Grand-Prix-Strecke am Spielberg. Natürlich war Marcel Hirscher bereits mehrmals bei Formel-1- und Motorrad-Grands-Prix zu Gast auf dem Red Bull Ring.

Quelle: SN

Aufgerufen am 27.09.2020 um 12:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/marcel-hirscher-trainiert-in-muhr-fuer-das-eisrennen-in-zell-am-see-82767346

Er folgt dem Ruf Gottes

Er folgt dem Ruf Gottes

Am 20. September wird Rupert Santner in der Basilika in Mariapfarr zum Diakon geweiht. Die LN trafen den jungen Priester vor der großen Weihe.

Kommentare

Schlagzeilen