Chronik

Maria Alm: Zwei Frauen aus Graben befreit

Die beiden hatten in einer Hütte auf 1250 Metern gefeiert und sich auf dem Heimweg verirrt.

Symbolbild. SN/APA (Archiv/Gindl)/BARBARA GINDL
Symbolbild.

In der Nacht auf Freitag verbrachten eine 24-jährige Österreicherin und ihre 29-jährige Bekannte aus Deutschland ihren freien Abend auf der über 1200 Meter gelegenen Tischlerhütte in Maria Alm. Als sich die beiden in den frühen Morgenstunden auf den Weg zurück zu ihrer Unterkunft in ungefähr 400 Metern Entfernung machten, nahmen sie eine vermeintliche Abkürzung durch einen Graben. Dieser war extrem verschneit und führte knietief Wasser. Nach kurzer Strecke gelang es ihnen aufgrund des steilen Geländes und des vorangegangenen Alkoholkonsums nicht mehr, sich aus diesem Graben zu befreien. Kurz nach ein Uhr setzten die beiden mit dem Mobiltelefon einen Notruf ab. Polizeibeamten gelang es dann ungefähr eine Stunde später die Frauen zu lokalisieren. Nach erfolgter Bergung der beiden Unterkühlten wurden sie in ihrer Unterkunft von Rettungskräften betreut.

Quelle: SN

Aufgerufen am 26.10.2020 um 06:15 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/maria-alm-zwei-frauen-aus-graben-befreit-23725528

Trari, trara, das Fleisch ist da!

Trari, trara, das Fleisch ist da!

Die Jungrinder nicht mehr an Mastbetriebe verkaufen müssen. Das ist das Ziel von drei innovativen Landwirtsfamilien. Sie nennen sich "Die Schattberger" und verschicken ihr Bio-Produkt per Post.

Schlagzeilen