Chronik

Mehr Bevölkerung durch Migranten: Bald gibt es 550.000 Salzburger

545.815 Menschen wohnen laut Bevölkerungsstand der Statistik Austria derzeit im Land Salzburg. Aktuelle Politik ist ein Mitgrund dafür.

Mehr Bevölkerung durch Migranten: Bald gibt es 550.000 Salzburger SN/robert ratzer
Immer mehr Salzburger

545.815 Salzburger, das sind um 7240 bzw. 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Ein ähnlich hohes Wachstum gab es zuletzt Anfang der 1990er Jahre aufgrund der Zuwanderung aus dem ehemaligen Jugoslawien. Das berichtete am Donnerstag Gernot Filipp, Leiter der Landesstatistik Salzburg.

In der Stadt Salzburg sind mit Stichtag 1. Jänner 2016 150.938 Personen beheimatet, um 1,7 Prozent mehr als Anfang 2015. Auch der Flachgau legte um 1,6 Prozent auf 148.738 Einwohnerinnen und Einwohner zu. Dahinter folgen der Tennengau (+1,1 Prozent auf 59.568 Personen), der Pinzgau (+1,1 Prozent auf 86.445 Personen) und der Pongau (+0,9 Prozent auf 79.579 Personen). Aber auch der Lungau (+0,4 Prozent auf 20.547 Personen) konnte erstmals seit 1994 wieder ein nennenswertes Bevölkerungswachstum verbuchen.

Größte Anstiege in Seeham und Puch

In 97 Salzburger Gemeinden gab es 2015 ein Bevölkerungswachstum. Die größten prozentuellen Anstiege wurden in Seeham (+5,6 Prozent) und Puch bei Hallein (+4,2 Prozent) registriert. Weitere sieben Gemeinden wuchsen um mehr als drei Prozent, vier davon liegen im Flachgau.

In den restlichen 22 Gemeinden sank dagegen die Einwohnerzahl. Thomatal musste dabei mit -6,0 Prozent den größten Bevölkerungsrückgang hinnehmen, auch in Untertauern (-2,7 Prozent), Forstau (-2,4 Prozent) und Muhr (-2 Prozent) nahm die Einwohnerzahl um mindestens zwei Prozent ab.

Zahl der Österreicher nimmt leicht ab

Dass innerhalb der Salzburger Bevölkerung nur die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer steigt (2015: +7433 Personen), während die Zahl der Personen mit österreichischem Pass leicht rückläufig ist (2015: 193 Personen), ist schon seit 2007 der Fall. Waren bisher hauptsächlich innereuropäische Wanderungsströme für das Wachstum der ausländischen Bevölkerung verantwortlich, so ist 2015 erstmals die asiatische Bevölkerung (ohne Russland und Türkei) stärker gewachsen. Darunter befinden sich vor allem Menschen aus Syrien (+1528 auf 2366 Personen), Afghanistan (+1017 auf 2150 Personen) und dem Irak (+678 auf 969 Personen).

Die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer beträgt in Summe 85.298 und entspricht damit einem Anteil von 15,6 Prozent. 2015 lag dieser noch bei 14,5 Prozent. Deutschland ist mit 17.194 Personen am öftesten vertreten, gefolgt von Bosnien-Herzegowina (11.344), Serbien (7.329), der Türkei (6.448), Kroatien (5.845) und Ungarn (4.383). 160818_30 (jus/kg)

Eine Person gilt dann als Einwohnerin bzw. Einwohner Salzburgs, wenn sie am Stichtag (1. Jänner) mit Hauptwohnsitz im Land Salzburg gemeldet ist und unter anderem mindestens 90 Tage ununterbrochen in Österreich wohnt. Auch das Stellen eines Asylantrags und die damit verbundene Eintragung ins Zentrale Melderegister zählen als Hauptwohnsitzanmeldung.

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.09.2018 um 06:48 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/mehr-bevoelkerung-durch-migranten-bald-gibt-es-550-000-salzburger-1147696

Schlagzeilen