Chronik

Mehr Vieh auf die Alm? Das ist praktisch unmöglich

Die Almwirtschaft stärken. Flächen erhalten. Den Auswirkungen des Klimawandels richtig begegnen. Das sind Ziele eines aktuellen Projekts. Nur: Es würde dazu mehr Almvieh brauchen.

Zwischen den Jahren 2000 und 2018 verringerte sich die Almfutterfläche in Österreich um rund 45 Prozent - ein Verlust von ca. 261.000 Hektar (Quelle: Invekos). Es ist Zeit, um dagegenzusteuern.

Neues Projekt

Der Klimawandel macht Anpassungen nötig. Längere Vegetationszeiten und höhere Durchschnittstemperaturen lassen auch in höheren Lagen mehr Gras wachsen. Wie gehen Almbauern damit um? Das im Mai 2019 ins Leben gerufene Projekt "Verbesserung von Futterflächen auf Almen" beschäftigt sich damit. Das Ziel: Möglichst viele Salzburger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 09:12 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/mehr-vieh-auf-die-alm-das-ist-praktisch-unmoeglich-93004477