Chronik

Meissnitzer ist "Salzburg-Botschafterin"

Neue Reihe "Meisis Reise durchs SalzburgerLand". Schauplatz "Gainschnigg-Alm in Rauris". Auftakt und erster Drehort war das Raurisertal.

Alexandra Meissnitzer wurde auf der Gainschnigg-Alm in Rauris als neue "Botschafterin" des SalzburgerLandes vorgestellt. Der Ort ist nicht zufällig gewählt, denn die Gainschnigg-Alm ist gleichzeitig erster Drehort der Serie "Meisis Reise durchs SalzburgerLand", in der Alexandra Meissnitzer die genussvollsten Plätze und interessantesten Menschen ihrer Heimat vorstellt.

"Wir freuen uns sehr, dass wir Alexandra Meissnitzer ab Sommer 2016 als Botschafterin für das Salzburger Land gewinnen konnten", sagt Florian Größwang, Mitglied der Unternehmungsleitung bei der SalzburgerLand Tourismus GmbH (SLTG). "In dieser neuen Serie wird ,Meisi' die unterschiedlichen Regionen im Salzburger Land bereisen, das Geheimnis um ganz besondere Plätze und Menschen lüften und dabei auch einige kulinarische Besonderheiten entdecken."

Der erste Tag vor der Kamera machte der ehemaligen Ski-Weltcupsiegerin und -Weltmeisterin jedenfalls richtig Spaß: "Auch ich als Salzburgerin kenne nicht alle Regionen und freue mich sehr auf die Begegnung mit interessanten und einzigartigen Menschen im Salzburger Land", bestätigt Meissnitzer, die in Abtenau aufgewachsen ist. "Das stimmige Konzept mit der Verbindung von interessanten Menschen, schönen Plätzen und heimischer Kulinarik hat mir von Beginn an gefallen."

"Meisis Reise durchs Salzburger Land" wird vorrangig online auf Kanälen wie Youtube und reichweitenstarken Blogs geschaltet, die einzelnen Video-Clips dauern rund drei Minuten. "Mit "Meisis Reise" geht die SLTG den eingeschlagenen Weg der neuen, innovativen Bewegtbild-Formate weiter, um eine junge Zielgruppe für das Salzburger Land zu begeistern", so Größwang.

"Meisi" übt den Einkehrschwung

In diesem Jahr stehen für Alexandra Meissnitzer noch vier weitere Drehtage auf dem Programm: Im Herbst geht es auf die Bürglalm in der Ferienregion Hochkönig und in den Salzburger Lungau, in Gastein wird ein Adventspecial produziert und in Flachau schnallt Alexandra Meissnitzer schließlich wieder die Skier an - selbstverständlich, um den kulinarischen Einkehrschwung zu üben.

Als Botschafterin wird sich "Meisi" aber nicht nur den schmackhaften Geheimnissen des SalzburgerLandes annehmen, sondern auch mit ihrer zweiten Expertise punkten: Sport und Gesundheit. In weiteren, rund 90-sekündigen Kurz-Clips unter dem Motto "Natürliche Gesundheit" gewährt Alexandra Meissnitzer Einblicke in ihren ganz persönlichen Fitness- und Trainings-Alltag. Etwa indem sie Körper- und Mental-Übungen zeigt, mit denen sie sich selbst fit hält und die für andere Ansporn sein können, um in Bewegung zu kommen. Mag. Florian Größwang: "Wir nutzen die Synergien in den Regionen, um vor Ort zu drehen und die Lust auf Fitness und Aktivität in der Natur zu schüren."


Alle Wege führen auf die Gainschnigg-Alm

Die Gainschnigg-Alm im Nationalpark Hohe Tauern ist eine von rund 170 zertifizierten Almsommer-Hütten im Salzburger Land. Neben den Almbauern Sophie und Sepp Ennsmann bewohnen vier Kühe, zwei Kälber, zwei Ferkel, 18 Hühner und ein Hahn, zwei Hasen, Katze Lilly und Hund Felix die 2009 eröffnete Almhütte auf 1750 Metern Seehöhe. Hier im Rauriser Hüttwinkltal werden Wanderer ausschließlich mit hausgemachten Almschmankerln wie Käse, Speck vom Almschwein, Hüttenknödel oder Bauernkrapfen mit "Gragg'n-Soße" bewirtet.

Die Wanderer kommen bei jedem Wetter: Der Weg ist nicht lang und dank der hausgemachten Köstlichkeiten immer lohnenswert. Es führen gleich mehrere Wege zur 500 Hektar großen Genossenschaftsalm "Durchgangsalm", die von sechs Pächtern bewirtschaftet wird: Einer über den Talschluss Kolm Saigurn, den Ammererhof und das Naturfreundehaus, ein weiterer durch den Rauriser Urwald. Manche kommen auch von ganz woanders: Etwa über das Niedersachsenhaus aus Sportgastein. Es scheint, als führten alle Wege auf die Gainschnigg-Alm und dort am liebsten gleich direkt in die Küche.

Seit zehn Jahren auf der Alm

Von Anfang Juni bis Mitte September ist die Gainschnigg-Alm geöffnet: Sophie Ennsmann bleibt den ganzen Sommer auf der Alm. Die trockengestellten bzw. trächtigen Kühe sind auf anderen Almen untergebracht; um den Hof und die Landwirtschaft in Rauris kümmern sich derweilen ihr Mann Sepp und Sohn Bernhard. 2006 begann die Familie mit dem Bau der Almhütte, Ende 2009 wurde sie eröffnet. Seither hat sich längst herumgesprochen, dass auf der Hütte nur beste Almschmankerl auf den Tisch kommen. Vieles davon - wie etwa den Käse oder die Butter - gibt's auch zum Mitnehmen.

Serviert wird, was die Almleute selbst produzieren

Die Schwarzbeeren für den Moosbeernschnaps und die "Gragg'n" - pinzgauerisch für Preiselbeeren - für die Bauernkrapfen werden gleich hinter der Hütte gepflückt. Im Käsekeller lagert im Regal aus Lärchenholz der halbfette Schnittkäse, der rund vier bis fünf Wochen reifen muss und täglich mit Salzwasser eingerieben wird. Ob Melken, Kasen, Brotbacken, Knödeldrehen oder Bauernkrapfen ausziehen. Bei Sophie und Sepp Ennsmann sitzt jeder Handgriff. Trotzdem bleibt immer noch Zeit für ein kurzes Gespräch, der Kontakt und die Nähe zu ihren Gästen ist den Almleuten wichtig. Viele von ihnen kommen Jahr für Jahr wieder. Und manche bleiben gleich über Nacht: zehn Schlafplätze stehen zur Verfügung.

Alexandra Meissnitzer im Kurz-Porträt

Doppelweltmeisterin, Gesamtweltcupsiegerin, Olympia- und WM-Medaillengewinnerin, zwei Mal Österreichs Sportlerin des Jahres: Das ist die beeindruckende Bilanz von Alexandra Meissnitzer aus mehr als 300 Weltcup-Rennen und vielen Jahren in der absoluten Weltspitze des Alpinen Skirennsports. Und auch nach ihrem Karriereende im Jahr 2008 blieb "Meisi" stets präsent - so begeistert sie als TV-Moderatorin das Publikum ebenso wie bei Vorträgen zum Thema Team und Motivation. Seit April 2006 ist Alexandra Meissnitzer darüber hinaus Mitbesitzerin des Lokals Genussprojekt in Salzburg-Liefering.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.09.2018 um 01:20 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/meissnitzer-ist-salzburg-botschafterin-1216228

Schlagzeilen