Chronik

Militärkommandant für Salzburg gesucht

Der FPÖ-Verteidigungsminister wird nach der Bewerbungsfrist einen Kommandaten bestellen. Auch der Landeshauptmann hat ein Wort mitzureden.

Brigadier Heinz Hufler geht im April in Pension.  SN/robert ratzer
Brigadier Heinz Hufler geht im April in Pension.

Seit Donnerstag ist die Stellenausschreibung im Internet zu finden. Das Verteidigungsministerium sucht eine neue Militärkommandantin bzw. einen neuen Militärkommandanten. Brigadier Heinz Hufler (62), der im September 2011 von SPÖ-Verteidigungsminister Norbert Darabos bestellt worden ist, geht mit 1. April 2018 in Pension. Bis dahin gibt es noch einiges zu tun. So stehen Kommandantentagungen, aber auch noch der Offiziersball am Freitag in der Schwarzenbergkaserne auf dem Programm.

Wer neuer Militärkommandant werden will, muss sich bis 28. Februar bewerben. Dann endet die Frist. Voraussetzung für die Position sind entweder eine abgeschlossene Generalstabsausbildung oder ein Abschluss im Fachhochschul-Masterstudiengang "Militärische Führung". Eine Begutachtungskommission reiht die Bewerber und wird dem neuen FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek einen Bestellungsvorschlag unterbreiten. Die Landesregierung hat formal ein Anhörungsrecht. Aus dem Büro des Landeshauptmannes heißt es, ein "guter Militär mit Salzburg-Bezug wäre wünschenswert" für diese Position.

Gute Chancen auf Huflers Nachfolge werden den Generalstabsoffizieren Oberst Jörg Rodewald (Kommandant des Gebirgskampfzentrums Saalfelden), Oberst Thomas Reiter (Kommando Luftraumüberwachung), Oberst Peter Schinnerl (Kommando Luftstreitkräfte) und Anton Waldner (Stabschef Landstreitkräfte) zugerechnet.

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.08.2018 um 04:19 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/militaerkommandant-fuer-salzburg-gesucht-23234467

An der Universität regiert das Fahrrad

An der Universität regiert das Fahrrad

Studierende und Uni-Mitarbeiter greifen auf Rad und Öffis zurück. Ein massiver Ausbau wird gefordert. Wie hat sich die Mobilität von Studierenden und Mitarbeitern der Universität Salzburg in den vergangenen …

Kommentare

Schlagzeilen