Chronik

Millionenanklage: Firmen haben kaum Hoffnung auf Entschädigung

Wie die SN berichteten, ist ein Ex-Immobilienentwickler wegen Millionenbetrugs angeklagt. Demnach prellte er neben Banken auch rund 25 Gewerbetreibende. Auch ein Anwalt meldete Forderungen an.

 SN/robert ratzer

Es ist ein Wirtschaftskriminalfall von großer Dimension für das Salzburger Landesgericht: Ein langjähriger Immobilienentwickler, Makler und Hausverwalter soll laut rechtskräftiger Anklage bei der Finanzierung von einem halben Dutzend Bauprojekten Banken sowie zwei Dutzend Gewerbetreibende (bauausführende Firmen, Lieferanten) und Dienstleister um insgesamt fast 8,7 Millionen Euro geschädigt haben. Inkriminierte Tatzeit: 2008 bis 2016.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.12.2018 um 05:49 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/millionenanklage-firmen-haben-kaum-hoffnung-auf-entschaedigung-38871298