Chronik

Mit 132 km/h durchs Wiestal: Salzburger Polizei erwischte wieder einige Raser

Die Polizei nimmt derzeit gezielt Raser ins Visier, die aufgrund der leeren Straßen die Geschwindigkeit erheblich überschreiten.  SN/robert ratzer
Die Polizei nimmt derzeit gezielt Raser ins Visier, die aufgrund der leeren Straßen die Geschwindigkeit erheblich überschreiten.

Die Polizei Salzburg zog am Sonntag Bilanz zu den Verkehrsübertretungen in dieser Woche. Die Highlights: Ein 27-jähriger Salzburger wurde am Dienstag auf der Münchner Bundesstraße in der Stadt Salzburg mit 104 anstatt 50 km/h gemessen. Ein 22-jähriger Pongauer wurde in der Nacht auf Mittwoch auf der Tauernautobahn bei Puch mit 166 statt den erlaubten 80 km/h geblitzt. In Lamprechtshausen verfolgten die Beamten einen 22-jährigen Lenker eines Klein-Lkw. Der Syrer fuhrt im Ortsgebiet mit 105 Stundenkilometer. Trotz Blaulicht und Folgetonhorn hielt der Mann aber zunächst nicht an. Wie sich herausstellte, hatte der Lenker ein Handy in der Hand. Außerdem war er nicht angegurtet und konnte weder Verbandskasten noch Warndreieck oder Warnweste vorweisen. Der Führerschein wurde ihm abgenommen.

Bild aus der Radarüberwachung am Samstag auf der Wiestal Landesstraße – mit Uhrzeit und Geschwindigkeit. SN/polizei salzburg
Bild aus der Radarüberwachung am Samstag auf der Wiestal Landesstraße – mit Uhrzeit und Geschwindigkeit.


Auf der Wiestal Landesstraße bei Adnet Richtung Ebenau überschritten am Samstagnachmittag zwei Verkehrsteilnehmer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h: Ein Pkw-Lenker aus dem Flachgau wurde mit 132 km/h gemessen. Ein Motorradlenker aus dem Flachgau wurde mit 113 km/h gemessen. Auf beide wartet eine Anzeige.

Quelle: SN

Aufgerufen am 01.10.2020 um 02:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/mit-132-km-h-durchs-wiestal-salzburger-polizei-erwischte-wieder-einige-raser-86448370

31-Jähriger an Covid-19 verstorben

31-Jähriger an Covid-19 verstorben

Ein schwerer Verlauf der Erkrankung mit dem Coronavirus führte bei dem Mann aus der Stadt Salzburg zu einem Multiorganversagen. Der Mann war ein Risikopatient.

Kommentare

Schlagzeilen