Chronik

Mit einem alten Feuerwehrauto und Skiern in den Nahen Osten

Vier Monate lang war er unterwegs, dafür ließ sich der 23-jährige Big-Mountain-Freerider Fabian Lentsch ein altes Feuerwehrauto umbauen. Zusammen mit Regisseur Jonas Abenstein und Freeride-Sportlern aus Ländern wie Neuseeland oder den USA startete Lentsch im Jänner 2015 von Innsbruck aus in den Nahen Osten. Über die Balkanroute ging es in Richtung Türkei, um unbekannte, noch unbefahrene Pisten zu entdecken. Mit Freeride-Ski marschierten die Sportler etwa hinauf in das türkische Bergdorf Yaylalar, wo im Winter gerade einmal 16 Menschen leben. Über Armenien und den Iran ging es für den jungen Tiroler weiter nach Georgien, wo auf einem Gletscher acht Tage lang gecampt wurde.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.09.2018 um 01:45 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/mit-einem-alten-feuerwehrauto-und-skiern-in-den-nahen-osten-877093