Chronik

Mobile Hilfe für psychisch Erkrankte

Mit dem Modell der integrierten Versorgung macht man seit zwei Jahren ausgezeichnete Erfahrungen. Ein weiterer Ausbau wäre notwendig.

Das IVS-Team (v. l.): OÄ Bärbel Fichtl, Patrick Lainer (DGKP), Eva Weninger (Ergotherapeutin), Erich Haugeneder ( Psychologe),Marion Wenger (Genesungsbegleiterin), Jennifer Hrudka (Psychologin), nicht im Bild die Sozialarbeiterin Sandra Glanznig. SN/sw/ksk/emminger
Das IVS-Team (v. l.): OÄ Bärbel Fichtl, Patrick Lainer (DGKP), Eva Weninger (Ergotherapeutin), Erich Haugeneder ( Psychologe),Marion Wenger (Genesungsbegleiterin), Jennifer Hrudka (Psychologin), nicht im Bild die Sozialarbeiterin Sandra Glanznig.

"Gerade hat mich einer unserer Patienten angerufen und mir geschildert, dass es ihm gar nicht gut geht, und mich um Hilfe gebeten. Ich habe bereits alles Nötige in die Wege geleitet", schildert Oberärztin Bärbel Fichtl. Sie leitet seit März das ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 13.08.2020 um 10:53 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/mobile-hilfe-fuer-psychisch-erkrankte-89705209