Chronik

Mönchsberggarage: Baubeginn im Herbst geht sich nicht aus

Umweltanwalt Wolfgang Wiener hat eine Umweltverträglichkeitsprüfung für den Garagenausbau beantragt.

Mönchsberggarage: Baubeginn im Herbst geht sich nicht aus SN/parkgaragengesellschaft
Die Pläne für die Garagenerweiterung.

Landesumweltanwalt Wolfgang Wiener bringt einen Feststellungsantrag für eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die Erweiterung der Mönchsberggarage ein. Sein Argument: Das Projekt habe sich durch die neue Baustollenführung geändert. Gravierende Auswirkungen auf die Umwelt, auf den Denkmalschutz, das UNESCO-Welterbe, die Wasserversorgung durch den Almkanal und die Auswirkungen auf das Landschaftsschutzgebiet seien bisher noch nicht auf ihre Relevanz geprüft worden. Daher sei es sein gesetzlicher Auftrag, einen Feststellungsantrag zu stellen.

Ganz anderer Meinung ist Parkgaragengeschäftsführer Alfred Denk. Der erste Feststellungsantrag auf eine Umweltverträglichkeitsprüfung sei schon vom Bundesverwaltungsgericht abgelehnt worden. "Wir haben der Behörde ein Gutachten vorgelegt, wonach die geringfügige Verschiebung des Baustollens keine UVP-Pflicht auslöst. Das haben ähnlich gelagerte Gerichtsurteile schon gezeigt."

Den neuerlichen Antrag des Umweltanwalts sieht Denk als reine Verzögerungstaktik. "Das grüne Netzwerk funktioniert. Die Landesumweltanwaltschaft ist eine Vorfeldorganisation der Grünen." Ein Baubeginn für die Erweiterung der Mönchsberggarage im Herbst sei damit gestorben. Denn LH-Stv. Astrid Rössler (Grüne) verzögere die Flächenwidmungsplanänderung, indem sie ihre Zustimmung bisher verweigere. So könne man auch nicht über die Wintermonate bauen, um die Anrainer bestmöglich zu schonen. "Wir prüfen den nächstmöglichen Baubeginn", sagt Denk.

Quelle: SN

Aufgerufen am 24.09.2018 um 11:24 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/moenchsberggarage-baubeginn-im-herbst-geht-sich-nicht-aus-1035286

Schlagzeilen