Chronik

Nach Adlerattacke auf Vierjährige in Werfen: Schilder sollen vor Greifvögeln warnen

Die Attacke eines Seeadlers der Falknerei der Burg Hohenwerfen auf ein Mädchen wirft viele Fragen auf. Expertin Hemma Gressel sagte im ORF-Interview, sie kenne keinen ähnlichen Fall.

Vogelexpertin Hemma Gressel sagte, alle Vogelarten hätten Scheu vor dem Menschen, auch die Beutegreifer: "Mir ist kein Fall bekannt, dass ein Adler einen Menschen angegriffen hätte - auch nicht bei gezähmten Greifvögeln. Möglich ist so etwas nur, weil er an Menschen gewöhnt war. Sonst wäre er geflohen." Im ORF-Interview stellte sie abschließend auch die Haltung von Adlern in einer Falknerei in Frage. "Falkner haben früher Falken gehalten für die Jagd auf Niederwild. Für die Show, das große Theater, brauchen alle ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 12:38 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nach-adlerattacke-auf-vierjaehrige-in-werfen-schilder-sollen-vor-greifvoegeln-warnen-69749410