Chronik

Nach AstraZeneca-Wirbel: Nur 42 Prozent kamen in Salzburg zur Schulimpfaktion

Neben Pädagogen in Schulen und Kindergärten waren auch Verwaltungspersonal, Hausmeister und Psychologen eingeladen. Die Beteiligung an der vorgezogenen Impfung war geringer als gedacht. 17.500 waren eingeladen, 7492 kamen. Die Diskussion um AstraZeneca dürfte viele abgeschreckt haben.

8200 Impfwillige bei 12.500 Pädagoginnen und Pädagogen: Nach einer Bedarfserhebung im März war die Landespolitik noch von einer Quote von 65 Prozent für die vorgezogene Impfaktion für Schulen und Kindergärten ausgegangen.

Mit dem Ersatztermin vom vergangenen Freitag ist die Aktion abgeschlossen. Und die Beteiligung war doch geringer als gedacht. Weil schließlich nur 7492 Personen zu der Impfaktion kamen und weil die Zahl der eingeladenen Personen deutlich höher war als jene der Pädagoginnen und Pädagogen. Genaue Zahlen dazu gibt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.09.2021 um 05:23 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nach-astrazeneca-wirbel-nur-42-prozent-kamen-in-salzburg-zur-schulimpfaktion-102294931