Chronik

Nach Gewaltexzess im Pongau: Deutscher Skiurlauber steht am 20. März vor den Geschworenen

44-jähriger Deutscher soll fünf Männer mit Faustschlägen und eines der Opfer auch mit Skistockstichen gegen den Kopf teils schwer verletzt haben.

Symbolbild. SN/APA/BARBARA GINDL
Symbolbild.

Ein 44-jähriger Skiurlauber aus Norddeutschland, der laut Anklage im März 2019 in Flachau insgesamt fünf Männer brutal attackiert und teils schwer verletzt hatte, muss sich am 20. März vor einem Salzburger Geschworenengericht verantworten. Dem Angeklagten (Verteidiger: RA Markus Kobler) wird neben mehreren schweren Körperverletzungsdelikten in einem Fall auch Mordversuch angelastet. Demnach soll er damals im Rausch zum einen die fünf Männer mit wuchtigen Faustschlägen attackiert haben; zum anderen habe er auf eines seiner Opfer auch noch mit seinen Skistöcken eingestochen - und das mit zumindest bedingtem Tötungsvorsatz. Laut Gutachten erfolgten die Stockstiche gegen Kopf und Gesicht des Opfers.

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:45 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nach-gewaltexzess-im-pongau-deutscher-skiurlauber-steht-am-20-maerz-vor-den-geschworenen-82996444

Kommentare

Schlagzeilen