Chronik

Nach homophober Attacke: Opfer feiern doch Erfolg

Ein 35-Jähriger diskriminierte öffentlich drei schwule Männer. Die Staatsanwaltschaft stellte zwei Verfahren ein. Die Opfer blieben hartnäckig.

 SN/jacob koch

Eineinhalb Jahre ist der Übergriff her, aber erst jetzt kann Albert Pranger aufatmen. "Mir fällt ein Stein vom Herzen", sagt der 22-jährige Salzburger. Eineinhalb Jahre hat er dafür gekämpft, dass ein homophober Übergriff auf ihn und zwei weitere junge Männer Konsequenzen für den Täter hat.

Albert Pranger befand sich mit seinem Cousin Phillipp und einem Bekannten aus den USA auf dem Rückweg von einer Party im zweiten Bezirk in Wien. Zuvor waren sie auf der Regenbogenparade - einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 03:57 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nach-homophober-attacke-opfer-feiern-doch-erfolg-101304265