Chronik

Nach Schießerei nimmt Salzburgs Bürgermeister die Polizei in die Pflicht

Bürgermeister Harald Preuner verspricht verstärkte Kontrollen im Bereich des Hans-Lechner-Parks und am Bahnhofsvorplatz.

Bürgermeister Harald Preuner. SN/robert ratzer
Bürgermeister Harald Preuner.

Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) ist ob der blutigen Vorfälle im Hans-Lechner-Park im Stadtteil Schallmoos besorgt um die Sicherheit in der Mozartstadt. Das Stadtoberhaupt traf sich Donnerstagnachmittag mit Vertretern der Exekutive, um künftige Sicherheitsmaßnahmen im Bereich der Parkanlage zu besprechen. Im Gespräch mit den "Salzburger Nachrichten" nimmt der Bürgermeister die Polizei in die Pflicht.

Das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung ist nach den Vorfällen im Lechner-Park deutlich angeknackst. Wie lässt sich dem gegensteuern? Harald Preuner: Dies geht nur mit Präsenz, Präsenz, Präsenz. Ein Schusswaffen-Vorfall ist nicht irgendwas. Salzburg ist eine sichere Stadt und das soll auch so bleiben. Ich habe daher an die Polizei appelliert, die Kontrollen in Schallmoos weiter zu verstärken. Wir nehmen die Ängste der Bevölkerung ernst. Die Vorfälle im Lechner-Park hatten ihren Hintergrund im Suchtgift-Milieu.

Die Häufung der Vorfälle in Schallmoos legt den Schluss nahe, dass sich Kriminalität vom bewachten Bahnhofsbereich in den Lechner-Park verlagert hat. Trifft das aus Ihrer Sicht zu? Die Polizei verneint das, momentan gebe es dafür keine Anhaltspunkte. Das nehme ich so zur Kenntnis. Wir werden die Situation aber weiter beobachten. Auch im Bereich des Hauptbahnhofs wird die Polizei die scharfen Kontrollen aufrechterhalten und auf eine stärkere Durchsetzung des Alkoholverbots dringen.

Welche Maßnahmen kann die Stadt setzen, um die Sicherheit im Lechner-Park zu erhöhen? Mitarbeiter des Gartenamts werden sich im Park umsehen, ob wir Sträucher entfernen oder stutzen können. Straftäter können sich dann nicht mehr so leicht verstecken. Auf etwaigen Videoaufzeichnungen könnte man dann auch mehr erkennen. Im Lehener Park ist das in der Vergangenheit bereits geschehen. Dort war alles noch viel schlimmer, das war ein echter Hotspot.

Ist die Beleuchtung im Lechner-Park ausreichend? Ja. Mehr Straßenlaternen sind gar nicht möglich. Wir können nicht den gesamten Park ausleuchten.

Ist ein Alkoholverbot im Park denkbar? Wir haben darüber diskutiert, aber die Polizei sieht im Moment keine Notwendigkeit dafür.

Ein weiteres Problem in Schallmoos ist die illegale Straßenprostitution . . . Wir registrieren seit mehreren Jahren, dass die Vorfälle in der zweiten Augusthälfte immer stark zunehmen. Deswegen haben wir dann immer die Kontrollen verstärkt. Das ist auch in diesem Jahr wieder der Fall. Derzeit sind die Kontrolleure der Stadt im Schnitt zwei Mal pro Woche unterwegs. Stadt und Polizei müssen hier verstärkt zusammenarbeiten.

Aufgerufen am 12.12.2018 um 12:23 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nach-schiesserei-nimmt-salzburgs-buergermeister-die-polizei-in-die-pflicht-38871034

"Konsumgöre" gründet eine Boutique

"Konsumgöre" gründet eine Boutique

Sie kaufte schnell, oft, billig. Der Schrank war ein Chaos. Bis Nadine Idinger etwas ändern wollte - und eine Secondhandboutique aufmachte. Sie sei eine richtige Konsumgöre gewesen, erzählt Nadine Idinger. "…

Kommentare

Schlagzeilen