Chronik

Nach Sturzflut: Saalbach soll um 50 Millionen Euro geschützt werden

Das Unwetter hat im Glemmtal enorme Schäden verursacht. Das soll sich nicht wiederholen.

Am Tag nach dem schweren Unwetter steht Hotelierin Juliane Feiersinger fassungslos vor ihrem Swimmingpool in Lengau im hinteren Glemmtal. "Was soll ich sagen", meint sie. "Es ist so schnell gegangen. Wir haben die ganze Nacht gearbeitet."

Der Pool ist bis zum Rand mit Schotter gefüllt. Auch die restlichen Außenanlagen des Hotels sind verwüstet. Die Tiefgarage stand unter Wasser. Noch am Donnerstagabend wurde mit dem Auspumpen begonnen.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 13.12.2018 um 10:51 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nach-sturzflut-saalbach-soll-um-50-millionen-euro-geschuetzt-werden-39196405