Chronik

Nach tödlicher Steinlawine in Kaprun - wie sicher sind die Stauseen?

Nach einer riesigen Steinlawine mit einem Toten und zwei Schwerverletzten in Kaprun am Mittwoch hat sich Landesgeologe Rainer Braunstingl ein Bild von der Situation gemacht. Unterdessen taucht die Frage auf: Können die Gesteinsmassen auch in die Stauseen stürzen?

Extremwetter-Ereignis: Ein Felssturz bei Kaprun forderte ein Todesopfer und zwei Verletzte am 5. September 2019. <br>  SN/land salzburg/braunstingl
Extremwetter-Ereignis: Ein Felssturz bei Kaprun forderte ein Todesopfer und zwei Verletzte am 5. September 2019.

Nach dem Felssturz oberhalb des Stausees Wasserfallboden in Kaprun, bei dem am Mittwoch ein 53-jähriger Saalfeldner tödlich getroffen und zwei Deutsche verletzt wurden, begutachtete am Donnerstag Landesgeologe Rainer Braunstingl die Unfallstelle.

Er flog am Vormittag mit dem Polizeihubschrauber ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 28.05.2020 um 09:15 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nach-toedlicher-steinlawine-in-kaprun-wie-sicher-sind-die-stauseen-75799459