Chronik

Nach Zugunfall in Munderfing: "Ein Wunder, dass die Eheleute überlebten"

Beim spektakulären Bahnunglück in Munderfing waren Schutzengel am Werk. Lkw-Fahrer kann nicht sagen, warum er Stopp-Tafel ignoriert hat.

Eiskalter Wind bläst über die Wiesen im Ortsteil Achenlohe in der Gemeinde Munderfing im Bezirk Braunau. ÖBB-Mitarbeiter, Polizeibeamte, Reporter und Kameraleute umringen ein massiv demoliertes Wohnhaus an der Bahnstrecke.

"Wenn man dieses riesige Loch in der Außenmauer sieht und weiß, dass sich dahinter Menschen aufgehalten haben, fröstelt es einen noch mehr", sagte ein Schaulustiger im Vorbeigehen.

Es waren am späten Montagnachmittag ein 83-jähriger pensionierter ÖBB-Bediensteter und seine 79-jährige Frau, die gerade im Wohnzimmer beim Kaffee saßen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 08:59 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nach-zugunfall-in-munderfing-ein-wunder-dass-die-eheleute-ueberlebten-66762529