Chronik

Nächster Fall von Internetbetrug: Salzburger verlor 55.000 Euro auf Plattform

57-Jähriger wollte sein Geld veranlagen und überwies mehrere Geldbeträge. Das Ganze entpuppte sich als Betrugsmasche.

Betrüger, die sich online auf die Suche nach Opfern machen – das ist mittlerweile eine gängige Masche.  SN/robert ratzer
Betrüger, die sich online auf die Suche nach Opfern machen – das ist mittlerweile eine gängige Masche.

Erst am Donnerstag meldete die Salzburger Polizei einen Internetbetrug. Dabei war ein 74-jähriger Flachgauer Opfer geworden. Der Mann hatte geglaubt, sein Geld (107.000 Euro) auf einer Plattform in Bitcoin zu veranlagen. Doch das Ganze entpuppte sich als Betrug.

Nachdem dieser Fall publik geworden ist, dürfte sich nun auch ein 57-jähriger Salzburger bei der Polizei gemeldet haben. Der Mann erstattete am Freitag Anzeige, Er sei im Internet auf eine Handelsplattform mit verschiedenen Veranlagungsmöglichkeiten gestoßen. Nach der Anmeldung auf dieser Seite wurde der Salzburger mittels Mail, Nachrichten-App und telefonisch kontaktiert. Der Mann überwies mehrere Geldbeträge. Insgesamt rund 55.000 Euro. Auch er verlangte eine Rücküberweisung, was aber nie geschehen ist.

Quelle: SN

Aufgerufen am 30.09.2020 um 07:02 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/naechster-fall-von-internetbetrug-salzburger-verlor-55-000-euro-auf-plattform-76848007

karriere.SN.at

Kommentare

Schlagzeilen