Chronik

Nasser Mai trübt Bilanz der drei Salzburger Freibäder

207.000 Besucher schwammen in den drei Freibädern.

Die Badesaison neigt sich dem Ende zu. Am Sonntag schließen für heuer das Lepi und das Volksgartenbad.  SN/robert ratzer
Die Badesaison neigt sich dem Ende zu. Am Sonntag schließen für heuer das Lepi und das Volksgartenbad.

Die Wetteraussichten laden zwar nicht zum Schwimmen ein. Hartgesottene können in Salzburg noch bis Sonntag das Freibad Leopoldskron und das Volksgartenbad besuchen. Das AYA-Freibad an der Alpenstraße hält vorerst noch offen. Durch den holprigen Start im Mai mit 18 Regentagen und nur 9000 Besuchern (Mai 2018: 42.000 Besucher) fällt die heurige Besucherbilanz in den drei städtischen Freibädern schlechter aus als in den vergangenen Jahren. Bis Ende August besuchten 207.114 Badegäste die drei Bäder: Das Lepi verzeichnete 121.080 Gäste, das Volksgartenbad 46.525 und das AYA-Bad 39.509.
Zum Vergleich: Im Vorjahr wurden insgesamt 245.000 Besucher gezählt (genauso viele wie 2009). Im Jahr 2017 waren es 238.000 Besucher, 2016 kamen 244.000 Gäste.
Unerreicht ist der Rekordsommer 2003 mit 510.000 Badegästen. Im Jahr 2011 suchten 301.143 Gäste Abkühlung in den städtischen Bädern.
Einen Ansturm bescherte den drei Bädern heuer der Monat Juli: Rund 56.000 Badefans wurden gezählt. An zehn Hitzetagen mit mehr als 30 Grad waren die Bäder bis 21 Uhr geöffnet.

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.10.2019 um 05:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/nasser-mai-truebt-bilanz-der-drei-salzburger-freibaeder-75845596

Lkw kam von der Straße ab und kippte um

Lkw kam von der Straße ab und kippte um

Montagfrüh musste die Freiwillige Feuerwehr Bischofshofen in Richtung Autobahn ausrücken: Denn bei der Auffahrt war ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. In der Folge wurde auch ein …

Spitalsbehandlung ohne Sprachbarrieren

Spitalsbehandlung ohne Sprachbarrieren

Die Spezialambulanz für Gehörlose in den Salzburger Landeskliniken feiert ihr 20-Jahre-Jubiläum. Ihr Trumpf: Die dortigen Ärztinnen und Ärzte beherrschen die Gebärdensprache.

Kommentare

Schlagzeilen