Chronik

Naturjuwel Hintersee wird zugemüllt

Einen Mittersiller störte der von Urlaubern hinterlassene Mist, er räumte diesen selbst weg.

"Es war ein Schock, mir blieb der Atem weg. Der Blick zum Hintersee war zugemüllt." Gerald Heerdegen konnte sich am Sonntagmittag nach einer Biketour nicht - wie sonst oft - erholen. "Ich liebe diese Gegend."

Er fuhr nach Hause - und ärgerte sich. "Mir wurde aber schnell bewusst, dass dadurch nichts besser wird. Also habe ich Müllsäcke und Einweghandschuhe geschnappt, bin wieder hingefahren und habe die Katastrophe entfernt." Sechs Säcke mit Mist hat Heerdegen innerhalb einer knappen Stunde gesammelt. "Geholfen haben mir meine Tochter und ihre Freundin." Während der Säuberungsaktion seien drei Familien mit viel Proviant zum See gepilgert, um dort zu picknicken. "Es waren Araber. Vermutlich wohnen sie in Appartements und verpflegen sich selbst. Ich will sie nicht schlechtmachen, aber man sollte ihnen klar sagen, wie sie sich bei uns zu verhalten haben."

Am Abend fuhr Heerdegen nochmals zum Hintersee. "Der Mülleimer war wieder voll. Daneben lag weiterer Müll und einige Tiere haben diesen auf der Suche nach Futter noch verteilt." Für Heerdegen ist klar: "Da müsste ein Container stehen. Und man sollte das Picknicken dort verbieten. Es kann nicht sein, dass Familien durch Plastikbesteck, Teller, Glasflaschen, Windeln und anderes dort bis zu 20 Liter Müll produzieren, verbunden mit Gerüchen, die nicht zum Pinzgau gehören."

Er hoffe, dass es schnell eine Lösung gebe, sagt Heerdegen, "denn sonst vergraulen wir jene Gäste, die sicher mehr Geld in der Region lassen, weil sie in Hotels und Restaurants essen und trinken". Er wolle sich mit der Aktion nicht selbst belobigen, sagt der Chef der Firma Fahnen-Gärtner, sondern: "Wachrütteln. Es geht um unsere Heimat und unsere Regeln des Zusammenlebens. Vielleicht kommt in diese Sache jetzt Bewegung hinein. Es würde mich freuen."

Aufgerufen am 17.10.2018 um 11:51 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/naturjuwel-hintersee-wird-zugemuellt-38737132

"Notensystem ist ein Schritt nach vorne"

"Notensystem ist ein Schritt nach vorne"

NRAbg. Gertraud Salzmann (ÖVP) sieht viele Pluspunkte im vorgestellten Bildungspaket. Kritik gibt es hingegen von den Kinderfreunden. Kürzlich stellte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) sein Bildungspaket …

Schlagzeilen