Chronik

Neue Allianz gegen den Brustkrebs Innergebirg

Mehr als 5000 Frauen erkranken in Österreich jährlich an Brustkrebs. Jetzt gibt es eine gute Nachricht für den Pongau, Pinzgau und Lungau: Im Kampf gegen die Krankheit schließen das Krankenhaus Schwarzach und die Tauernkliniken im Pinzgau die Behandlungskette für die Patientinnen. Das Motto: "Alles aus einer Hand."

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jede 13. Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Allein in Österreich kommt es jährlich zu mehr als 5000 Neuerkrankungen. Für die Frauen im Salzburger Pongau, Pinzgau und Lungau gibt es jetzt eine gute Nachricht: Das Krankenhaus Schwarzach und die Tauernkliniken mit den Standorten Zell am See, Mittersill und Saalfelden arbeiten künftig bei der "Brustgesundheit" eng zusammen. Alle Kompetenzen der Spitäler werden gebündelt und die medizinischen Schritte aufeinander abgestimmt. Damit können Frauen bei Bedarf alle nötigen Behandlungsabschnitte ohne weite Wege in der Nähe ihres Wohnortes absolvieren - von der Vorsorgeuntersuchung über mögliche chirurgische Eingriffe und Therapien bis zur Nachsorge.

Interdisziplinäre Brust-Ambulanz eingerichtet

Basis für die Brustkrebs-Vorsorge bildet das Mammographie-Screening-Programm zur Brustkrebsfrüherkennung. Generell wird dieses Angebot aber nach wie vor noch zu selten in Anspruch genommen - auch im Salzburger Innergebirg. Die Untersuchung besteht aus einer Mammographie und gegebenenfalls einem Ultraschall. Primar Oliver Sommer, Leiter der Radiologie in Schwarzach: "Die Untersuchung dauert zehn bis fünfzehn Minuten. Meist kann dann schon Entwarnung gegeben werden. Die Bilder werden im Anschluss von einem Facharzt gründlich analysiert und das Ergebnis der Patientin mitgeteilt. Sollte ein histologischer Befund aus der Pathologie nötig sein, liegt dieser schon am nächsten Tag vor."

Für Patientinnen mit auffälligem Befund hat das Krankenhaus Schwarzach nun im Rahmen des neuen Interdisziplinären Zentrums für Brustgesundheit auch eine eigene, interdisziplinäre Brust-Ambulanz eingerichtet. Diese richtet sich auch an Frauen, die selbst eine Veränderung in ihrer Brust festgestellt haben. Oberärztin Sabine Schäfer, Sprecherin des neuen "Interdisziplinären Zentrums für Brustgesundheit": "Generell sollte jede Frau ihre Brust regelmäßig abtasten - idealerweise am selben Tag im Zyklus nach Ende der Menstruation. Fallen dabei ungewöhnliche Veränderungen auf, sollte ohne Scheu unverzüglich fachärztlicher Rat eingeholt werden."

Kooperation schließt Behandlungskette

Hier kommen die Vorteile der neuen Kooperation und der interdisziplinären Zusammenarbeit zum Tragen. Primar Rupert Prokesch, Radiologie-Vorstand in den Tauernkliniken: "Alle vier Behandlungsschritte können wir nun endlich komplett innerhalb unseres gemeinsamen Systems anbieten - Screening, Abklärung, bei Bedarf Operation und Chemotherapie sowie später die Nachsorge. Endlich haben wir diese Kette für alle Frauen im Süden Salzburgs geschlossen. Eine Untersuchung oder im Fall des Falles sogar ein längerer stationärer Aufenthalt in der Stadt Salzburg ist für keine Patientin mehr notwendig."

Vorsorge-Screening auch am Abend

Vorsorge-Screenings können im Krankenhaus Schwarzach ab September auch am Abend in Anspruch genommen werden - an jedem Mittwoch zwischen 17 und 19 Uhr. Das Angebot richtet sich vor allem an berufstätige Frauen. Medizinisch empfohlen wird das Vorsorge-Screening für Frauen ab 40 Jahren. Sozialversicherte Frauen zwischen 45 und 69 Jahren werden dazu in Österreich routinemäßig alle zwei Jahre eingeladen. Primar Sommer: "Unabhängig davon, dass sie keine Einladung mehr bekommen, raten wir dringend auch allen Frauen, die älter als 69 Jahre sind, zum Vorsorge-Screening zu gehen."

Neue Informationsplattform im Internet

Das "Interdisziplinäre Zentrum für Brustgesundheit" im Krankenhaus Schwarzach ist auch telefonisch ( ☎ ☎ 06415/7101-82077) erreichbar. Umfassende Informationen bietet auch eine neue Internetseite (www.brustvorsorge.at), die das Krankenhaus Schwarzach betreibt. Hier sollen in Zukunft auch direkt Termine für eine Vorsorgeuntersuchung im Krankenhaus Schwarzach oder in den Tauernkliniken Zell am See und Mittersill bzw. Ritzensee vereinbart werden können.

Viel Zuspruch für die neue Kooperation

Spitals- und Gesundheitsreferent LH-Stv. Christian Stöckl sieht die neue Kooperation sehr positiv: "Diese Kooperation ist ein Vorzeigeprojekt für überregionale Zusammenarbeit." In das selben Horn stößt Harald Seiss, Direktor der Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK): "Wir schätzen die Kooperation sehr. Dadurch werden die Vorteile von Kassenstellen im Pinzgau und Pongau verbunden mit den therapeutischen Möglichkeiten eines Krankenhauses. "Es ist sinnvoll und zum Wohle der Patientinnen, wenn die Brustkrebs-Vorsorge sowohl von den niedergelassenen Ärzten als auch von den Krankenhäusern angeboten wird", betonen auch die Geschäftsführer Ludwig Gold (Krankenhaus Schwarzach) und Franz Öller (Tauernklinikum).

Quelle: SN

Aufgerufen am 14.11.2018 um 07:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/neue-allianz-gegen-den-brustkrebs-innergebirg-1213366

Schlagzeilen