Chronik

Neue Energie für öffentliche Betriebe in Freilassing

Vom Hallenbad Badylon bis zu den Schulen: Die Stadtgemeinde Freilassing setzt auf einen Energieverband. Die Arbeiten sind voll im Gang. Die Anlage soll im Sommer in Betrieb gehen.

Das Hauptgebäude des neuen Energieverbundes am Aumühlweg in Freilassing nimmt konkrete Formen an. Der Energieverbund soll die Kläranlage, das Badylon, das Vereinsheim sowie die Grund- und Mittelschule effizient mit Strom und Wärme versorgen. Bürgermeister Josef Flatscher machte sich jetzt ein Bild von den fortschreitenden Baumaßnahmen.

Zwei Pufferspeicher bieten ein Fassungsvermögen von 14.000 Litern

Derzeit wird der Holzhackgutkessel montiert. Der Rohbau steht, der Gas-Spitzenlastkessel und das Erdgas-Blockheizkraftwerk wurden eingebracht. Zwei große Pufferspeicher mit einem Fassungsvermögen von jeweils 14.000 Litern stehen ebenfalls bereit, den Betrieb aufzunehmen. Nach dem Jahreswechsel wird mit der Montage der Heizungsanlage begonnen. Im vergangenen Jahr wurden bereits Leitungen und Rohre zu den genannten Gebäuden gelegt. Die Inbetriebnahme der kompletten Anlage ist für den Sommer 2019 geplant.

Der Freistaat zahlt den Großteil der Kosten von 38,5 Mill. Euro

Das alte Badylon stammte aus den 1970er Jahren. Beim Hochwasser 2013 wurde das Bad so schwer beschädigt, dass es abgerissen werden musste. Der Spatenstich für das neue Sport- und Freizeitbad erfolgte im Herbst 2016. Die Kosten belaufen sich auf 38,5 Mill. Euro. Einen Großteil bezahlt der Freistaat Bayern. Die Eröffnung soll im Sommer 2019 stattfinden.


Quelle: SN

Aufgerufen am 26.11.2020 um 02:49 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/neue-energie-fuer-oeffentliche-betriebe-in-freilassing-62869537

Schlagzeilen