Chronik

Neue Gruber-Orgel in Hallein: Das Stimmen dauert Wochen

Orgel-Intonateur Ekkehard Fehl ist seit mehreren Wochen in Hallein, um die Gruber-Orgel rechtzeitig bis zur Einweihung am 25. November zu stimmen.

Ekkehard Fehl macht es spannend: "Wir müssen uns schon sehr sputen, um es bis zum 25. November zu schaffen. Aber wir sind im Zeitplan", so der Berliner Orgelstimmer beim TN-Besuch vergangene Woche. Seit 8. Oktober ist Fehl in Hallein, um die rund 2000 Pfeifen in den 30 Registern der neuen Gruber-Orgel in der Halleiner Stadtpfarrkirche zu stimmen. Aufgebaut wurde das von der Vorarlberger Firma Rieger gebaute Instrument bereits im September.

Kulturstadträtin Eveline Sampl-Schiestl bezeichnet die neue Gruber-Orgel als "einen der vier Meilensteine des Halleiner Stille-Nacht-Konzepts". Finanziell unterstützt habe die Stadtgemeinde das Projekt aber nicht nur aus diesem Grund. "Man darf das nicht nur historisch sehen. Wir müssen in die Zukunft blicken." So sollen künftig immer wieder junge Organisten in Hallein spielen. "Laut Experten ist die Orgel das Neueste vom Neuen und spielt alle Stückln."

Franz Xaver Gruber hat sich zu Lebzeiten intensiv für die Restaurierung der Orgel in der Stadtpfarrkirche eingesetzt. Die "Halleiner Fassung" von "Stille Nacht! Heilige Nacht!" verfasste er im Dezember 1836 und begleitete das Stück jährlich zu Weihnachten auf der Orgel der Stadtpfarrkirche. Ein Jahr nach Grubers Tod 1863 wurde die von Johann Nepomuk Carl Mauracher gebaute, damalige erste "Gruber-Orgel" fertig. 1962 wurde sie durch ein neues Instrument ersetzt, das bereits in den 1990er-Jahren von Experten als desolat bezeichnet und 2011 außer Dienst gestellt wurde.

Initiative sammelte Spenden

Bereits 2008 hatte sich die Initiative "Neue Halleiner Stille-Nacht-Orgel" gegründet. "Unser Ziel war eine Orgel für ,Liturgie plus', also für die liturgische und kulturelle Nutzung", sagt Michael Neureiter, bis 2016 Obmann der Initiative. Zu diesem Zweck wurden zahlreiche Anstrengungen unternommen, Spenden für das Großprojekt zu sammeln. Unter anderem mit einem Startbeitrag von Placido Domingo und einem Benefizkonzert der Sopranistin Angelika Kirchschlager kamen rund 150.000 Euro an Spenden zusammen. Jeweils 150.000 Euro stellten die Stadt Hallein und das Land zur Verfügung. Von der Erzdiözese gab es kein Geld.

Offiziell eingeweiht wird die neue Gruber-Orgel am Sonntag, 25. November, um 9 Uhr. Am selben Nachmittag findet um 14 Uhr das erste einer ganzen Reihe von Orgelkonzerten statt. Auch das neue Stille-Nacht-Museum widmet der Orgel einen Schwerpunkt. Im Museum findet man eine Pfeifenreihe der Mauracher-Orgel. Für Gruppenführungen zur Orgel werden eigens Organisten organisiert.

Aufgerufen am 21.11.2018 um 03:14 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/neue-gruber-orgel-in-hallein-das-stimmen-dauert-wochen-59992138

"Da kommt man als kleiner Nahversorger nicht mehr mit"

"Da kommt man als kleiner Nahversorger nicht mehr mit"

Mehr als 60 Jahre lang gehörten Peter und Katharina Putz mit ihrem kleinen Geschäft zum Neualmer Ortsbild. Seit Kurzem ist auch dieser Nahversorger geschlossen. Das Geschäft ist noch versperrt, als Peter Putz …

Weniger Radiosender über Kabel

Weniger Radiosender über Kabel

Salzburg AG streicht 20 Sender. Kunden beklagen fehlende Information. Wer seine Radioprogramme über das Kabelnetz der Salzburg AG empfängt und gern Sender aus Deutschland, der Schweiz oder anderen Teilen …

Kommentare

Schlagzeilen