Chronik

Neue Ortschefs in Hallein und Rußbach

Die Bürgermeisterwahl am 10. März wirft ihre Schatten voraus: Karl Huemer und Maximilian Klappacher folgen Josef Grasl und Gerhard Anzengruber im Amt nach.

Ende November hat der Rußbacher ÖVP-Bürgermeister Sepp Grasl nach (fast auf den Tag genau) 15 Jahren sein Amt abgegeben. Die absolute ÖVP-Mehrheit in der Gemeindevertretung hat daraufhin Karl Huemer zum neuen Bürgermeister gewählt. Huemer sitzt seit 2004 für die ÖVP im Rußbacher Ortsparlament, von 2009 bis 2014 war der 55-Jährige bereits Vizebürgermeister der 780-Einwohner-Gemeinde, seit 2014 ist er beruflich bedingt wieder "normaler" Gemeindemandatar.

Ursprünglich hatte es geheißen, Sepp Grasl werde sich noch einmal zur Wahl stellen, "im heurigen Juli hat er mich dann aber gebeten, einmal darüber nachzudenken, ob ich das Amt nicht übernehmen möchte", sagt Huemer im TN-Gespräch. Der gelernte Koch und Kellner, ein gebürtiger Rußbacher, ist seit 24 Jahren verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. In den vergangenen 17 Jahren war er im Außendienst für Franziskaner Weißbier tätig, für den Job als Bürgermeister hat er diese Tätigkeit nun aber aufgegeben. Er will auch für die ÖVP als Kandidat in die Bürgermeisterwahl im März 2019 gehen, seine Herausforderer sind SPÖ-Vizebürgermeister Matthias Kraft und Josef Reschreiter für die FPÖ, der bereits 2014 gegen Sepp Grasl angetreten war.

In Hallein geht der lang angekündigte Wechsel über die Bühne

Einen Wechsel wird es diese Woche auch an der Spitze der Halleiner Stadtregierung geben: Schon vor knapp einem Jahr hatte ja Bürgermeister Gerhard Anzengruber (ÖVP) seinen vorzeitigen Abschied aus dem Amt angekündigt, seit dem Sommer steht der dafür zum Vizebürgermeister ernannte Maximilian Klappacher als Nachfolger fest. Der Wechsel im Bürgermeisteramt wird am Donnerstag mit der absoluten ÖVP-Mehrheit in der Gemeindevertretung beschlossen.

Auch Klappachers Herausforderer für die kommende Wahl stehen bereits fest: Für die SPÖ geht Vizebgm. Alexander Stangassinger ins Rennen, für die Neos Quereinsteigerin Anita Eisenmann, für die Grünen Landtagsabgeordnete Kimbie Humer-Vogl und für die FPÖ Quereinsteiger Peter Mitterlechner.

TENNENGAU-NEWSLETTER

Jetzt kostenlos anmelden und wöchentlich topaktuelle Informationen aus Ihrer Region kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 25.10.2021 um 10:52 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/neue-ortschefs-in-hallein-und-russbach-62395612

Enteigneter Gollinger hofft auf "Gnadenfrist"

Enteigneter Gollinger hofft auf "Gnadenfrist"

Nach jahrelangem Tauziehen steht jetzt fest: Ein 86-jähriger Gollinger muss das Haus, in dem er seit mehr als 70 Jahren lebt, am Samstag räumen und übergeben. Es muss Platz machen für die 27 Millionen Euro …

Schöne Heimat

Impression vom Höhenweg

Von Johanna Helena Rosenfelder
25. Oktober 2021
Berge von links: Göllmassiv, Watzmann, Steinernes Meer. Vorne: Rossfeld, Dürrnberg

Kommentare

Schlagzeilen