Chronik

Neuer Zinkenlifte-Chef setzt auf ein Gesamtkonzept

Der 34-jährige Peter Grander führt seit Anfang November die Geschäfte der Zinkenlifte Bad Dürrnberg. Mit externen Profis will er ein Gesamtkonzept erarbeiten.

Zinkenlifte-Geschäftsführer Peter Grander SN/sw/Strübler
Zinkenlifte-Geschäftsführer Peter Grander

Derzeit befindet sich der gebürtige Tiroler Peter Grander noch in der Orientierungsphase: Das neue Büro in den früheren Räumlichkeiten der IKU am Schöndorferplatz ist noch nicht vollständig eingeräumt, die ersten konkreten Schritte des Neo-Geschäftsführers sind noch nicht vom Beirat der Zinkenlifte abgesegnet.

"Mein erster Eindruck von Hallein ist aber sehr positiv. Ich habe auch schon alle Mitarbeiter kennengelernt. Das war mir ein Anliegen", sagt Grander, der fast täglich aus Bruck an der Glocknerstraße nach Hallein pendelt. "Ich bin auch innerhalb von Wien 40 Minuten pro Richtung gependelt, das ist kein Problem für mich."

Einen Teil seiner Arbeit wird der 34-Jährige zudem über Homeoffice abwickeln, das hat er sich bei seinem Co-Geschäftsführer, Amtsleiter Erich Angerer, ausverhandelt. "Er ist derzeit mein erster Ansprechpartner, auch wenn ich natürlich dem gesamten Beirat der Zinkenlifte unter dem Vorsitz des Bürgermeisters in der Informationspflicht stehe", betont Grander.

"Mein erster Eindruck von Hallein ist sehr positiv." Peter Grander, GF Zinkenlifte

Ebendieser Beirat muss ihm auch erst seine Pläne für die weitere Vorgehensweise bei den Zinkenliften absegnen. Grander schwebt nämlich vor, unter Einbeziehung externer Experten ein Gesamtkonzept für die Zukunft der Zinkenlifte zu erstellen. "Ich halte nichts davon, jetzt Einzelaktivitäten zu setzen. Es braucht ein Gesamtkonzept, das mit den betroffenen Grundstückseigentümern akkordiert ist", sagt Grander. Davon sei man allerdings noch ein Stück weit entfernt.

Zu dem Job kam Grander über eine Headhunting-Agentur, die Kontakt mit ihm aufnahm. "Es gibt vonseiten der Stadt das Bekenntnis, zu investieren und etwas umzusetzen. Das finde ich spannend und hat mich gereizt." Mitte des kommenden Jahres soll Grander in weiterer Folge die Geschäftsführung des Stadtkinos von Ingrid Reiner übernehmen, die in Pension geht. Langfristig ist auch der Geschäftsführerposten bei den Halleiner Parkgaragen für ihn vorgesehen.

Zuletzt war Grander als kaufmännischer Assistent des Vorstands der Gletscherbahnen Kaprun tätig. Davor arbeitete er bei einer Tourismus-Consulting-Agentur in Wien. "Der Westen Österreichs gefällt mir aber dann doch besser", sagt Grander, der in Oberndorf bei Kitzbühel aufgewachsen ist und derzeit in Bruck an der Glocknerstraße zusammen mit seiner Lebensgefährtin wohnt.

Aufgerufen am 16.10.2018 um 10:37 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/neuer-zinkenlifte-chef-setzt-auf-ein-gesamtkonzept-20559886

Die schwarzen Bauern kosten ihre Macht aus

Die schwarzen Bauern kosten ihre Macht aus

Die Bauern in der ÖVP haben einen neuen Chef. Rupert Quehenberger weiß, welche Reizworte er in seiner Politik braucht. Klein, aber sehr, sehr mächtig. Das ist die Berufsgruppe der Landwirte. Das wissen in der …

Pass Lueg: Wie ein "Hochhaus" zur Brücke wird

Pass Lueg: Wie ein "Hochhaus" zur Brücke wird

Beim Pass Lueg ist in monatelanger Arbeit die neue Stahlbrücke für die Eisenbahn entstanden. Das Einheben wird spektakulär. Warum ein Baumanager der ÖBB auch Fremdenführer ist. Ein ÖBB-Baumanager muss …

Kommentare

Schlagzeilen