Chronik

Neukirchen: Polizei ertappte Tempobolzer im Ortsgebiet

Fast doppelt so schnell wie erlaubt waren am Wochenende zwei Autofahrer im Ortsgebiet von Neukirchen unterwegs. Auf die Lenker warten nun saftige Strafen.

Bis Jahresende 2019 galt: 90 km/h oder mehr im Ortsgebiet bedeuteten zwei Wochen Führerscheinverlust und eine Strafe von 250 Euro. Künftig werden es mindestens 500 Euro sein. Das hatte Salzburgs Verkehrsreferent Stefan Schnöll (ÖVP) im Dezember angekündigt. Die erhöhten Strafsätze sind im Land Salzburg spätestens seit 1. Februar gültig (aufgrund der Fristenläufe haben die Bezirkshauptmannschaften die Strafen zu verschiedenen Zeitpunkten "scharfgestellt", Anm.).

Auf diesen Strafsatz müssen sich nun zwei besonders eilige Autofahrer einstellen, die am Samstag bei Geschwindigkeitskontrollen der Polizei im Pinzgau ins Netz gegangen waren.

Konkret waren die Lenker im Ortsgebiet von Neukirchen am Großvenediger unterwegs. Also dort, wo Tempo 50 gilt. Ein VW-Golf-Fahrer hatte seinen Wagen auf 94 km/h beschleunigt, der Lenker eines Hyundai i30 war 95 km/h schnell gefahren. Die Polizei wird die Lenker bei der Bezirkshauptmannschaft Zell am See anzeigen.

Insgesamt wurden im Pinzgau an diesem Wochenende 1350 Fahrzeuge gemessen, 135 Lenker werden wegen Geschwindigkeitsübertretungen angezeigt, darunter 21 mit mehr als 30 km/h Überschreitung im Ortsgebiet.

Detailauswertung.  SN/lpd salzburg
Detailauswertung.
Detailauswertung.  SN/lpd salzburg
Detailauswertung.

Aufgerufen am 16.10.2021 um 06:12 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/neukirchen-polizei-ertappte-tempobolzer-im-ortsgebiet-83574448

Die kleine Dose kann Leben retten

Die kleine Dose kann Leben retten

Bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen des Betreuten Wohnens der Caritas in der Saalfeldener Obsmarktstraße präsentierte die Caritas am Freitag die Notfall-Dose. Alle 326 betreuten Wohnungen der Caritas in …

Kommentare

Schlagzeilen