SN-Interview

Neun Tage in Biwakhütte - so überlebte der Schneeschuhwanderer

Nach neun Nächten in einem Biwak auf 1900 Metern wurde Marco Brauner vom Hubschrauber gerettet. Die Vorräte waren nach drei Tagen aus.

Am Sonntag, den 14. Jänner, stieg Marco Brauner aus Traunreut (Bayern) von St. Martin bei Lofer zum Prax-Biwak auf, um dort eine Nacht zu verbringen. Dann kam anhaltendes Schlechtwetter und verhinderte den Abstieg ins Tal. Nach drei Tagen gingen ihm die Lebensmittel aus. Nach neun Nächten im Biwak war er so geschwächt, dass er Hilfe alarmierte. Am Dienstag barg ihn das Team des Polizeihubschraubers.

Der 44-jährige Altenpfleger schilderte im Interview mit den "Salzburger Nachrichten" wie er die neun ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 04:20 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/neun-tage-in-biwakhuette-so-ueberlebte-der-schneeschuhwanderer-23366587