Chronik

Neuschnee und Sturm hüllten Salzburg in Weiß - Schneefahrbahnen und große Lawinengefahr

Lieber nichts riskieren... - in den Salzburger Bergen herrscht stellenweise Lawinenwarnstufe 4, also "große Gefahr". Und auch auf den Straßen ist erhöhte Vorsicht angesagt. Am Mittwochnachmittag hüllte ein Schneesturm auch die Stadt Salzburg in Weiß. Binnen weniger Minuten verwandelten sich die Straßen in eine Rutschbahn.

Schnee und Sturm hüllten auch die Stadt Salzburg am Mittwochnachmittag in Weiß.  SN/fmt
Schnee und Sturm hüllten auch die Stadt Salzburg am Mittwochnachmittag in Weiß.

Schneefahrbahnen im ganzen Land, hängen gebliebene Lkw und Pkw, Staus.

Ein Schneesturm sorgte am Mittwochnachmittag auch in der Stadt Salzburg für prekäre Straßenverhältnisse. Binnen Minuten war alles in Weiß gehüllt.

Neuschnee und Sturm sorgen in den Nordalpen und Tauern im Land Salzburg für große Schneebrettgefahr. Das meldet der Salzburger Lawinenwarndienst in seiner aktuellen Lagemeldung am Mittwochmorgen.

Anzahl und Ausdehnung der Gefahrenstellen nehmen im Tagesverlauf zu. Betroffen sind kammnahes und kammfernes Steilgelände aller Expositionen vom lichten Hochwald aufwärts.

Spontane Lawinenabgänge sind möglich

Der frische Triebschnee kann bereits durch das Gewicht eines einzelnen Wintersportlers ausgelöst werden. Die Gefahr spontaner Lawinen steigt tagsüber an - aus stark mit Triebschnee beladenen Hängen sind mittlere bis große Lawinen möglich.

In den Hochlagen der Tauern und Nordalpen herrscht bzw. entwickelt sich tagsüber große Lawinengefahr, auch in den anderen Gebirgsgruppen ist die Situation abseits der gesicherten Pisten heikel und erfordert (viel) Erfahrung in der Lawinenbeurteilung. Eine Auslösung des frischen Triebschnees muss in vielen Steilhängen in den Hochlagen bereits als wahrscheinlich angenommen werden.

Gefahrenstellen befinden sich in allen Expositionen und teils untypisch auch kammfern und im lichten Hochwald. Oberflächlich ausgelöste Lawinen (künstlich und spontan) können auch auf tiefer liegende Schichten durchbrechen und dann große Ausmaße entwickeln. Schlechte Sicht erschwert zudem die Gefahreneinschätzung, in Summe herrschen heute sehr ungünstige Verhältnisse.

Ungemütlich – Skitouren sind augenblicklich kein sonderliches Vergnügen. Diese Aufnahme entstand vor wenigen Tagen auf dem Frommerkogel (1880 m) im Tennengebirge und stammt vom erfahrenen Pongauer Heeresbergführer Josef Schiefer. SN/josef schiefer
Ungemütlich – Skitouren sind augenblicklich kein sonderliches Vergnügen. Diese Aufnahme entstand vor wenigen Tagen auf dem Frommerkogel (1880 m) im Tennengebirge und stammt vom erfahrenen Pongauer Heeresbergführer Josef Schiefer.

Winterliche Fahrverhältnisse

Der Wintereinbruch machte sich natürlich auch auf den Verkehrswegen bemerkbar. So warnte die Autobahngesellschaft Asfinag am Mittwochvormittag vor winterlichen Fahrverhältnissen unter anderem auf der Westautobahn zwischen Seewalchen (km 234) und Thalgau (km 274) sowie auf der Tauernautobahn zwischen Flachauwinkel (km 74) und Zederhaus (km 92). Auf Kärntner Seite der Tauernautobahn gab es hingegen keinerlei Probleme. Dort schien die Sonne, die Fahrbahn war staubtrocken.

Schnee und Sturm hüllten auch die Stadt Salzburg am Mittwochnachmittag in Weiß.   SN/fmt
Schnee und Sturm hüllten auch die Stadt Salzburg am Mittwochnachmittag in Weiß.
Schnee und Sturm hüllten auch die Stadt Salzburg am Mittwochnachmittag in Weiß.   SN/fmt
Schnee und Sturm hüllten auch die Stadt Salzburg am Mittwochnachmittag in Weiß.
Schnee und Sturm hüllten auch die Stadt Salzburg am Mittwochnachmittag in Weiß.   SN/fmt
Schnee und Sturm hüllten auch die Stadt Salzburg am Mittwochnachmittag in Weiß.
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).  SN/privat
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).  SN/privat
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).  SN/privat
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).  SN/privat
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).  SN/privat
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).  SN/privat
Winterliche Straßenverhältnisse – hier die Tauernautobahn nahe der Raststätte Krottendorf im Lungau (Gemeinde Zederhaus).

Aufgerufen am 27.10.2021 um 06:19 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/neuschnee-und-sturm-huellten-salzburg-in-weiss-schneefahrbahnen-und-grosse-lawinengefahr-63406945

Kommentare

Schlagzeilen