Chronik

Öffis: Abtenau ist am schlechtesten erreichbar

Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hat analysiert, welche Regionalzentren besonders gut oder besonders schlecht mit den Öffis erreichbar sind und ortet große Mobilitätsunterschiede zwischen den Regionen.

Öffis: Abtenau ist am schlechtesten erreichbar SN/tvb abtenau
Abtenau bietet Urlaubsgenuss zu jeder Zeit. Bilder: TVB Abtenau

Bei der Mobilität gibt es nicht nur ein Stadt-Land-Gefälle: Auch zwischen den Regionen sind die Unterschiede groß. Das ergeben Anlysen des Verkehrsclubs Österreich (VCö).

Im Bundesland Salzburg sind Hallein und Bischofshofen die am besten mit Öffis erreichbaren regionalen Zentren. Abtenau ist hingegen besonders schwach ans öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. Der VCÖ fordert Verbesserungen und zeigt auf, dass es auch in den Regionalzentren unausgeschöpftes Potenzial für Carsharing, Radfahren und Gehen gibt.

14 regionale Zentren in Salzburg untersucht

Der VCÖ hat bei seiner Analyse für seine neue Publikation 124 Orte in Österreich unter die Lupe genommen - darunter auch kleinere regionale Zentren mit weniger als 20.000 Einwohner. Landeshauptstädte waren jeweils ausgenommen.

Ergebnisse: Außerhalb des Ballungsraums Wiens sind Wörgl, Bruck an der Mur und Bludenz am besten mit den Öffis erreichbar. Im Bundesland Salzburg sind Hallein und Bischofshofen mit Bahn und Bus erreichbar, danach folgen Saalfelden und Zell am See.

Abtenau ist Schlusslicht

Unter den in Österreich besonders schwach mit öffentlichem Verkehr versorgten regionalen Zentren befindet sich mit Abtenau auch ein Salzburger Ort. Auch Tamsweg, Mittersill und Bad Hofgastein gehören zu den regionalen Zentren, in denen der Öffi-Verkehr noch viel Luft nach oben hätte.

"Ein gutes öffentliches Verkehrsangebot stärkt die Regionen, ist für ihre wirtschaftliche Entwicklung und für die Bevölkerungsentwicklung zentral. Deshalb ist das Gute weiter zu verbessern, und das Angebot in schlecht angebundenen regionalen Zentren rasch auszubauen", stellt VCÖ-Experte Markus Gansterer fest.

Carsharing am Land: Gemeinde stellt E-Auto zur Verfügung

Unterschätzt wird das Potenzial von Carsharing in regionalen Zentren. "Carsharing ist für die Regionen mindestens so gut geeignet wie für große Städte. Einzig die Organisationsform muss eine andere sein", sagt Gansterer. Jedes dritte regionale Zentrum in Österreich (34) verfügt über ein Carsharing-Angebot. Dabei wird in der Regel von der Gemeinde meist ein E-Auto zum Ausleihen der Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Zudem kann in Wohnsiedlungen über einen Mobilitätsfonds das gemeinsame Nutzen von Autos ermöglicht werden.

Eine gute Erreichbarkeit der Bahnhöfe mit dem Fahrrad sowie eine entsprechende Infrastruktur (Rad-Abstellplätze) könne die Mobilität in der Region deutlich umweltfreundlicher machen.

Ranking der regionalen Zentren in Salzburg

Die 14 regionalen Zentren in Salzburg (mit Ausnahme der Landeshauptstadt), gereiht nach ihrer Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

  • Hallein
  • Bischofshofen
  • Saalfelden
  • Zell am See
  • Neumarkt am Wallersee
  • Straßwalchen
  • St. Johann im Pongau
  • Seekirchen am Wallersee
  • Oberndorf
  • Radstadt
  • Bad Hofgastein
  • Mittersill
  • Tamsweg
  • Abtenau
Ranking österreichweit

Die regionale Zentren mit bestem öffentlichen Verkehrsangebot (regionale Zentren mit weniger als 20.000 Einwohnern):

1. Wörgl: 164 Züge/Werktag (248 Busabfahrten an zentraler Bushaltestelle), + Stadtverkehr

2. Bruck an der Mur: 192 Züge (214 Busabfahrten), + Stadtverkehr

3. Bludenz: 203 Züge (177 Busabfahrten), + Stadtverkehr

4. Rankweil: 118 Züge (258 Busabfahrten), + Gemeindebus

5. Hall in Tirol: 134 Züge (232 Busabfahrten), + Stadtverkehr

Besonders schwach an öffentlichen Verkehr angebundene regionale Zentren:

1. Birkfeld (Steiermark): Kein Zug / 24 Busabfahrten

2. Matrei (Tirol): Kein Zug / 26 Busabfahrten

3. Güssing (Burgenland): Kein Zug / 27 Busabfahrten - plus Mikro-ÖV

4. Bad Gleichenberg (Steiermark): 8 Züge /18 Busabfahrten - plus Mikro-ÖV

5. Abtenau (Salzburg): Kein Zug / 33 Busabfahrten

Quelle: VCÖ 2016

Die VCÖ-Publikation "Nachhaltige Mobilität für regionale Zentren" ist beim VCÖ unter (01) 8932697, vcoe@vcoe.at oder www.vcoe.at erhältlich

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.09.2018 um 03:19 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/oeffis-abtenau-ist-am-schlechtesten-erreichbar-1144639

Energiezentrum in Hallein wurde zum Familienprojekt

Energiezentrum in Hallein wurde zum Familienprojekt

Irmgard und Peter Ganzer haben am Halleiner Kornsteinplatz ein Energiezentrum eröffnet. Auch die vier Söhne packten kräftig mit an. Die Vision, einen Raum für Gesundheit und Entfaltung zu kreieren, hatte …

War "Stille Nacht" eine Schicksalsfrage?

War "Stille Nacht" eine Schicksalsfrage?

Autorin Andrea Sobieszek über ihr Theaterstück "F. X. Gruber - Dem Schicksal zum Trotz", mit dem das Halleiner EL-Theater im kommenden Dezember das Jubiläum "200 Jahre Stille Nacht" würdigt. Schon seit mehr …

Top Events

Schlagzeilen