Chronik

Opa missbrauchte seine beiden kleinen Enkeltöchter

Ein 54-jähriger Flachgauer legte im Prozess ein umfassendes Geständnis ab. Er erhielt 30 Monate teilbedingte Haft, das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Opa missbrauchte seine beiden kleinen Enkeltöchter SN/Copyright by: FRANZ NEUMAYR Pres
Symbolbild.

Mehr als ein Jahr hindurch soll der 54-Jährige seine beiden kleinen Enkeltöchter immer wieder sexuell missbraucht haben. Der Angeklagte war am Dienstag im Schöffenprozess am Salzburger Landesgericht voll geständig und nahm die Strafe an: Er wurde zu 30 Monaten Haft, zehn davon unbedingt, verurteilt. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab, das Urteil ist damit noch nicht rechtskräftig.

Die Mädchen - zu Beginn der Übergriffe vier und sieben Jahre alt - kamen regelmäßig zu Besuch und waren oft allein in der Obhut des Großvaters. Dabei soll es ab dem Frühjahr 2015 zu mehr und mehr Übergriffen gekommen sein. Als sich eines der Mädchen im April 2016 an die Mutter wandte - "Der Opa will immer Schmusen" - und unappetitliche Einzelheiten schilderte, flog die Sache auf.

Staatsanwältin Barbara Fischer forderte am Dienstag ein deutliches Signal an die Öffentlichkeit, dass Taten wie diese streng bestraft werden: "Die forensische Erfahrung zeigt, dass mögliche Folgeschäden erst nach der Pubertät oder im Erwachsenenalter auftreten können."

Seelische Folgeschäden oft erst nach der Pubertät

Auch der Verteidiger des Mannes räumte ein, dass es angesichts erst später im Leben auftretender Beeinträchtigungen schwierig sei, den Schaden gut zu machen. "Er hat aber keine Gewalt angewendet und keine Drohungen und Einschüchterungen ausgesprochen." Sein Mandant habe von Anfang an alle Vorwürfe eingestanden, nichts abgestritten oder beschönigt, und auch alle Ansprüche auf ein Teilschmerzensgeld anerkannt.

Angeklagter: "Bereue die Taten zutiefst"

"Ich bereue das zutiefst", sagte der bisher unbescholtene Angeklagte vor Gericht. "Leider hat mein Gehirn ausgesetzt. Ich bin kein Mensch, der kleinen Kindern nachläuft. Sie waren gerne bei mir, haben gerne gekuschelt. Es hat sich dann so ergeben, dass es immer ein wenig mehr geworden ist. In diesen Augenblicken habe ich nie darüber nachgedacht, was für Folgen für die Kinder entstehen. So etwas kann man eigentlich nicht gut machen." Er entschuldige sich für den Vertrauensbruch an den Kindern und seiner Tochter. "Ich hoffe sie können mir irgendwann verzeihen."

Opa muss jeden Kontakt zu den Opfern unterlassen

Richterin Anna-Sophia Geisselhofer verurteilte den Mann am Dienstag wegen des sexuellen und schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen und des Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses. Sie erklärte bei der Urteilsverkündung, dass ein reumütiges Geständnis in Sittlichkeitsverfahren äußerst selten sei. "Dadurch konnte auch auf eine weitere Einvernahme der Mädchen verzichtet werden." Allerdings seien der lange Tatzeitraum und die Vielzahl an Übergriffen - rund 20-mal am einen Kind, einige Male am anderen - als Erschwernis zu sehen. Der Mann muss zudem jeglichen Kontakt zu seinen Enkeltöchtern unterlassen und sich von deren Wohnort, Schule und Schulweg fernhalten.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.09.2018 um 12:37 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/opa-missbrauchte-seine-beiden-kleinen-enkeltoechter-1175335

Schlagzeilen