Chronik

Pannenhelfer musste zwei Mal Kinder befreien

Binnen weniger Stunden hatten zwei Mütter ihr Kleinkind aus Versehen im Auto eingesperrt. Der ÖAMTC half schnell.

Pannenhelfer musste zwei Mal Kinder befreien SN/öamtc
Pannenhelfer Gerhard Hollitscher mit Lamya und ihrer Mutter.

Es waren bange Minuten für die Mutter der eineinhalbjährigen Lamya am Dienstagvormittag. Die Frau war gerade zum Einkaufen in den Europark gefahren, als sie ihr Kind aus Versehen im Auto einsperrte. Sie hatte ihre Tasche im Fahrzeug liegen gelassen, da aktivierte sich die Fernbedienung ihres Autoschlosses. "Ich war in Panik und mein Kind hat geweint", sagte die Mutter nach dem Vorfall. Ein aufmerksamer Passant rief den ÖAMTC. Pannenhelfer Gerhard Hollitscher war schnell am Einsatzort und konnte das Mädchen befreien.

Zweiter ähnlicher Fall am Vorabend

Bereits am Vorabend hatte Hollitscher bei einem ähnlichen Fall geholfen. Beim Airportcenter musste er ein dreijähriges Mädchen aus einem Auto befreien. Die Mutter hatte die Einkaufstasche mit dem Schlüssel beim Fahrersitz abgestellt, um ihr Kind anzuschnallen. Da aktivierte sich die Verriegelung. Der ÖAMTC rät dazu, während des Angurtens eine Autotüre offen zu lassen. So kann sich das Fahrzeug nicht selbst versperren.

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.09.2018 um 04:28 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/pannenhelfer-musste-zwei-mal-kinder-befreien-1133893

Die Salzburger Medea hat sich verletzt

Die Salzburger Medea hat sich verletzt

Die Premiere von "Das goldene Vlies" im Schauspielhaus Salzburg ging nicht über den ersten Kuss hinaus. Medeas Gebet bringt nichts. Dabei hat sie sich über die Schale gebeugt, mit ihren Armen rhythmisch …

Karriere

Top Events

Schlagzeilen