Chronik

Parkplatzmisere vor der Salzburger Justizanstalt

Zu wenig Parkplätze vor dem Gefängnis in Puch-Urstein: Die Rechtsanwälte üben scharfe Kritik. Auch der Anstaltsleiter sieht "ein Problem".

Bereits im Juni 2017 hatten die SN berichtet, dass Salzburgs Rechtsanwälte, allen voran ihr Präsident Wolfgang Kleibel, die Parkplatzsituation vor der modernen Justizanstalt in Puch-Urstein (Baukosten: 40 Mill. Euro) als "höchst unbefriedigend" erachten. Anwälte, die Häftlinge zu Gesprächen oder anlässlich von Vernehmungen besuchen, fänden wiederholt keinen freien Parkplatz. Dem nicht genug: Advokaten, die ihre Autos dann entlang der Zufahrtsstraße (eine Gemeindestraße) abstellen, erhielten immer wieder Strafzettel.

Eineinhalb Jahre später hat sich nichts an der prekären Parkplatzsituation geändert. Und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 03:15 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/parkplatzmisere-vor-der-salzburger-justizanstalt-61776805