Chronik

Pater, Ranggler,& Hagmoar

Klaus Laireiter wurde 1978 als Pfarrer Hundstein-Hagmoar. Er erinnert sich gern daran. Aber seine Augen glänzen erst richtig, wenn er an Bolivien denkt - und an seine "Familie".

Er hat sie gerade erst überlebt. Die 80 km lange Yungas-Straße in den bolivianischen Anden.

Sie wird auch Camino de la Muerte genannt - Todesstraße. Pater Klaus Laireiter (69) bezwang sie mit dem Fahrrad. Eine gewaltige Leistung, wenn man bedenkt, dass er die rechte Hand derzeit nur eingeschränkt einsetzen kann. Grund: ein schwerer Sturz beim Skifahren vor zwei Jahren. Er geht halt meist das volle Risiko ein. Auch auf der Piste.

Laireiter war aber nicht als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 05:37 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/pater-ranggler-hagmoar-36951892