Chronik

Perchtenlauf mit wenig Zuschauern

Ohne großes Aufsehen und mit wenigen Mitgliedern finden heuer und Anfang Jänner die traditionellen Pongauer Perchtenläufe statt.

Die Veranstalter zur Organisation der großen Pongauer Perchtenläufe sind derzeit besonders gefordert. Bereits im Vorjahr musste der traditionelle Perchtenlauf aufgrund der Corona Pandemie in St. Johann abgesagt werden. Noch im Vorjahr wurde ein neuer Termin für den 26. Dezember 2021 fixiert. Die Freude überwog dann aber, denn immerhin plante man dafür dann zwei große Läufe knapp hintereinander: Im Gasteinertal wird nur wenige Tage darauf, am 2. Jänner und 6. Jänner 2022 gelaufen. Der Gasteiner Perchtenlauf ist seit dem 14. Jahrhundert urkundlich nachweisbar und zählt damit zu den ältesten Brauchtums-Veranstaltungen im Salzburger Land. "Wir hoffen, dass es klappt und vertrauen auch auf die Eigenverantwortung unserer Besucher", sagt der Gasteiner Perchtenhauptmann Andreas Mühltaler, die mitlaufenden Perchten sind jedenfalls alle geimpft. Am 2. Jänner sollten die Perchten vom Graukogel über den Bahnhof durchs Zentrum von Bad Gastein nach Badbruck und bis zur Zimmerei Malzer ziehen. Der Gasteiner Perchtenlauf mit seinen 165 Mitgliedern ist unter anderem auch für seine weite Distanz bekannt: Immerhin legen die Perchten 14 Kilometer mit ihren schweren Kappen zurück. Das Gewicht der Kappen beträgt bis zu 50 Kilo und erreicht eine eindrucksvolle Höhe bis zu 2,50 Meter. Am 6. Jänner ziehen die Gasteiner bereits frühmorgens nach Hofgastein bis in Zentrum.

Statt Tausenden Besuchern und einem Umzug von zwei Kilometern will man heuer in kleiner Form und ohne großes Aufsehen am 26. Dezember in St. Johann an sechs Plätzen laufen. "Wir werden statt mit 400 Leuten nur mit etwa 40 Personen dabei sein", meint der neue Perchtenhauptmann Bernhard Urban, denn ganz in Vergessenheit soll man nun doch nicht geraten, "und das Brauchtum wollen wir so wenigstens hochhalten." Vor allem bei langjährig Mitwirkenden wollen sich die St. Johanner im kleinen Rahmen und im Freien bedanken: "Alles mit Abstand und nach geltenden Regeln." Auch vor dem Seniorenheim wird gestoppt.


Daten & Fakten
Der große Pongauer PerchtenlaufDer Pongauer Perchtenlauf findet im Rhythmus von vier Jahren abwechselnd in den Gemeinden Altenmarkt, Bad Gastein, Bischofshofen und St. Johann im Pongau statt.

Der gemeinsame Lauf der vier Gemeinden findet seit 1957 statt. Erwähnt wurde er bereits im 17. Jahrhundert und 1867 erstmals urkundlich belegt.

Dabei finden sich unzählig viele erstaunliche Gestalten wie Habergeiß, Bärentreiber, Hexe und Teufel und vieles mehr ein. Insgesamt sind es meist über 30 wirklich sehenswerte Gruppen - vom Märchenwagen bis zu Rößlreiter, von den Schnabel- bis zu Glocken-, Schiach- und Schönperchten, vom Baumweber, dem Lindwurm vom Tappenkar über Bärentreiber, bis zum Henker, die daran teilnehmen. Die Vielfalt der Masken hat sich im Laufe der Zeit in zwei Hauptgruppen gemäß dem Doppelwesen der Frau Percht, nämlich das Gute und das Böse, aufgespalten. Die eine Seite führen die Schönperchten mit ihrem tafelartigen Kopfputz an, die anderen vertreten die Schiachperchten mit furchterregenden Larven. Der Glaube an ein gutes Jahr, an Fruchtbarkeit des Bodens, wird mit den Perchten verbunden.

Sämtliche Perchtenfiguren - auch die weiblichen - werden aus Tradition nur von Männern dargestellt.

Am 26. Dezember findet der traditionelle Lauf in St. Johann in kleiner Form statt. Statt 400 Figuren laufen nur 40 Mitglieder an sechs Plätzen. Der nächste Perchtenlauf - mit hoffentlich wieder vielen Tausenden Zuschauern - in der Stadtgemeinde ist für den 5./6. Jänner 2025 geplant.
Im Gasteinertal wird voraussichtlich am 2. und 6. Jänner 2022 und ebenfalls in kleinerer Form der Perchtenlauf stattfinden.


PONGAU-NEWSLETTER

Jetzt kostenlos anmelden und wöchentlich topaktuelle Informationen aus Ihrer Region kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 18.01.2022 um 02:54 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/perchtenlauf-mit-wenig-zuschauern-114352165

Flachau: 400 Infizierte, keiner musste ins Spital

Flachau: 400 Infizierte, keiner musste ins Spital

Wie wird sich die hochansteckende Omikron-Variante auf die Spitäler in Salzburg auswirken? Um das einschätzen zu können, hat sich die Landesstatistik den Coronaausbruch in Flachau gemeinsam mit dem dortigen …

Schöne Heimat

Paragleiter auf der Bischlinghöhe

Von Christa Kramer
17. Jänner 2022
...vor dem Sonnenuntergang

Kommentare

Schlagzeilen