Chronik

Personaldebatte: Schlagabtausch zwischen Gewerkschaft und Polizeidirektor

In der hitzigen Debatte um den Personalstand bei der Salzburger Polizei widerspricht FSG-Mann Walter Deisenberger dem Landespolizeidirektor Franz Ruf. Für Deisenberger sind nicht die Angaben von Ruf, sondern die "Zahlen des Ministeriums relevant". Zweifel meldet er daran an, dass Überstunden im Innendienst eingespart werden sollen.

Schwerpunktaktionen sollen Einsparungen von Überstunden nicht zum Opfer fallen (Archivbild). SN/Robert Ratzer
Schwerpunktaktionen sollen Einsparungen von Überstunden nicht zum Opfer fallen (Archivbild).

Befinden sich nun auf allen Dienststellen im Bundesland ausreichend Polizisten oder nicht? Eine eindeutige Antwort auf diese Frage war Landespolizeidirektor Franz Ruf im SN-Interview vom Samstag nicht abzuringen. Nur so viel: Alle vom Nationalrat beschlossenen Planstellen in Salzburg seien besetzt. Ruf sprach gar vom "höchsten Personalstand seit vielen Jahren": Im Februar kamen laut dem Polizeichef 1717 vollbeschäftigte Beamte auf 1664 Planstellen. Nur: Im Außendienst seien viele Beamte noch nicht angekommen - 263 angehende Polizisten befinden sich noch in Ausbildung. Sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 03:36 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/personaldebatte-schlagabtausch-zwischen-gewerkschaft-und-polizeidirektor-68795803