Chronik

Personaldebatte: "Zu viel" Polizei in Salzburg, aber nicht auf den Posten

Salzburgs Landespolizeidirektor Franz Ruf spricht von einem "Überhang" an Beamten. Ein Bürgermeister beklagt hingegen eine "erhebliche Unterbesetzung" in seiner Gemeinde.

Im Rahmen des EU-Gipfels mussten viele Beamte für die Einsatzeinheit aus den Dienststellen abgezogen werden. SN/robert ratzer
Im Rahmen des EU-Gipfels mussten viele Beamte für die Einsatzeinheit aus den Dienststellen abgezogen werden.

Die Darstellungen über den Personalstand der Salzburger Polizei könnten kaum unterschiedlicher sein. Während laut den sozialdemokratischen Personalvertretern (FSG) im Bundesland noch immer mehr als 220 vollzeitbeschäftigte Beamte fehlen, vermeldet die Landespolizeidirektion (LPD) inklusive Polizeischülern einen "deutlichen Personalüberhang".

Dass Theorie und Praxis nicht dasselbe sind, davon weiß der Schwarzacher Bürgermeister Andreas Haitzer (SPÖ) ausführlich zu berichten. Denn in der Dienststelle in seinem Ort kommt der von der LPD für 2018 mit 1709 Vollzeitäquivalenten angegebene "Personalüberhang" offenbar nicht an. "Unsere ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2020 um 06:35 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/personaldebatte-zu-viel-polizei-in-salzburg-aber-nicht-auf-den-posten-68653420