Chronik

Pfarrwerfen: Arbeiter rammte sich Eisenstange in den Hals

Dramatische Szenen haben sich Mittwochnachmittag bei einem Arbeitsunfall im Pongau abgespielt: Ein Arbeiter war auf einer Baustelle gestolpert und hatte sich dabei eine Eisenstange in den Hals gerammt.

Notarzthubschrauber „Martin 1“. SN/christian sprenger
Notarzthubschrauber „Martin 1“.

Nach Angaben der Polizei wollte ein 32-jähriger Bauarbeiter am Nachmittag auf einer Baustelle in Pfarrwefen Schalungsarbeiten durchführen. Dabei stolperte der Mann mit einer Eisenstange in der Hand und rammte sich diese in den Hals.

Arbeitskollegen leisteten sofort Erste-Hilfe. Die Besatzung des Notarzthubschraubers "Martin 1", sowie zwei Sanitäter des Roten Kreuzes führten die Erstversorgung an der Unfallstelle durch. Um den Patienten transportfähig zu machen, musste die Feuerwehr mittels einem hydraulischen Werkzeug die Eisenstange verkürzen.

Im Anschluss wurde der schwer verletzte Arbeiter in das Unfallkrankenhaus nach Salzburg geflogen. Die geschockten Ersthelfer mussten vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut werden.

Aufgerufen am 20.05.2022 um 11:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/pfarrwerfen-arbeiter-rammte-sich-eisenstange-in-den-hals-120885082

Noch mehr Raum für die Jüngsten

Noch mehr Raum für die Jüngsten

Die letzten Planungen laufen auf Hochtouren. Am 8. Juli wird der neue "Kindergarten im Zentrum" in Bischofshofen mit einem umfangreichen Rahmenprogramm eröffnet. "Wir planen aber keine großen Ansprachen, …

30 Jahre Einsatz für die Bildung

30 Jahre Einsatz für die Bildung

Seit 30 Jahren ist Waltraud Listberger Bildungswerkleiterin in Altenmarkt. Für ihr langjähriges Engagement bekam sie als erste Frau den Ehrenring des Salzburger Bildungswerkes verliehen.

Kommentare

Schlagzeilen