Chronik

Pfefferspray und Co: Aus Angst in der Krise mehr Waffen gekauft

Neben Faustfeuerwaffen war vor allem Pfefferspray für den Selbstschutz gefragt, besonders bei Frauen, sagte ein Salzburger Waffenhändler.

Reinhold Sodia zeigt verschiedene Pfeffersprays, die ab 18 Jahre frei erhältlich sind. SN/berthold schmid
Reinhold Sodia zeigt verschiedene Pfeffersprays, die ab 18 Jahre frei erhältlich sind.

18.847 Salzburger besitzen mit Stichtag 1. August in Summe 65.570 registrierungspflichtige Waffen, so Robert Gartner, zuständiger Referent im Innenministerium auf SN-Anfrage. Österreichweit seien es 1.131.953 Waffen, die sich auf 319.896 Besitzer aufteilten. Rund zwei Drittel dieser Waffen fallen in die Kategorie C. In Salzburg sind 21.846 Waffen der Kategorie B, Faustfeuerwaffen sowie Repetier- und Selbstladeflinten sowie Selbstladebüchsen, erfasst. 43.038 der Kategorie C umfassen alle Flinten, ausgenommen die verbotene Pumpgun sowie alle Gewehre mit glattem Lauf, die nicht in eine höhere ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 05:39 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/pfefferspray-und-co-aus-angst-in-der-krise-mehr-waffen-gekauft-91793983