Chronik

Pinzgauer Lokalbahn: Eine tödliche Gefahr fällt weg

Die lang diskutierte Begleitstraße neben der Bahn in Stuhlfelden wird gebaut. Elf ungesicherte Bahnübergänge, bei denen es immer wieder Unfälle gab, fallen weg.

Um von der B168 zu den Häusern links zu kommen, müssen Autofahrer bisher die Bahn queren. SN/anton kaindl
Um von der B168 zu den Häusern links zu kommen, müssen Autofahrer bisher die Bahn queren.

Die Stuhlfeldner Bürgermeisterin Sonja Ottenbacher (ÖVP) ist froh. 2019 und 2020 wird neben der Pinzgauer Lokalbahn eine Begleitstraße gebaut, damit für die Anrainer das gefährliche Queren der Bahntrasse wegfällt. "Das Thema wird bei uns seit vielen Jahren diskutiert. Aber es sah so aus, als wäre die Lösung viel zu teuer", sagt Ottenbacher. "Die Anrainer sagen, das Rüberfahren sei ein Wahnsinn." Das gilt insbesondere für die Linksabbieger. Sie müssen auf den Gegenverkehr und zugleich auf die Bahnstrecke achten und auch noch den Rückspiegel im Blick haben, um zu schauen, ob sie überholt werden.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.02.2019 um 01:11 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/pinzgauer-lokalbahn-eine-toedliche-gefahr-faellt-weg-65576203