Chronik

Pioniere helfen in Rußbach - und beklagen fehlende Investitionen ins Bundesheer

Das Bataillon, das für Rußbach eine Behelfsbrücke errichtet, hat seit Mittwoch einen neuen Kommandanten. Bei dessen Einweihung klagten Verantwortliche des Bundesheers über den derzeitigen Zustand und äußerten Wünsche für die Zukunft.

Am Mittwoch bekamen die Salzburger Pioniere einen neuen Kommandanten. Nicht alle konnten dem militärischen Festakt in der Schwarzenbergkaserne beiwohnen. Denn 60 von ihnen befinden sich derzeit noch in Rußbach, wo ein großes Unwetter in der Nacht auf Montag eine Brücke zerstört hatte. "Deshalb richten die Pioniere eine Behelfsbrücke ein", berichtet Major Klaus Rosenkranz.

Er kommandiert seit Mittwoch die rund 600 Mann starke Pionierbataillon 2 in der Schwarzenbergkaserne. Seine Aufgabe werde Professionalität, Hirn, Herz und Humor erfordern, erklärte Rosenkranz ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.11.2020 um 02:56 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/pioniere-helfen-in-russbach-und-beklagen-fehlende-investitionen-ins-bundesheer-74194549