Chronik

Politiker wollen in Obertauern strengen Lawinenexperten loswerden

In Obertauern gibt es eine umstrittene "Neuausrichtung" der Lawinenkommission. Hintergrund dürfte die Uneinigkeit über Straßensperren sein.

Ein Disput über eine Straßensperre soll „das Fass zum Überlaufen gebracht“ haben. SN/robert ratzer
Ein Disput über eine Straßensperre soll „das Fass zum Überlaufen gebracht“ haben.

In Obertauern hängt wenige Wochen vor Beginn der Wintersaison der Haussegen schief. Die für den Skiort zuständigen Bürgermeister von Untertauern und Tweng, Johann Habersatter und Heribert Lürzer, setzen Peter Aubrunner als Chef der Lawinenwarnkommission ab. Auch die Dienste seiner Frau und Tochter sind nicht mehr gefragt. Wörtlich heißt es im Schreiben: "Wir, Bgm. Habersatter und Bgm. Lürzer, haben uns für eine Neuausrichtung der Lawinenwarnkommission (LWK) Obertauern entschieden. Wir ersuchen dich, alle Unterlagen im Eigentum der LWK bis spätestens 9. Oktober ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 04:53 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/politiker-wollen-in-obertauern-strengen-lawinenexperten-loswerden-77443990