Chronik

Polizei ertappte Werkzeugdiebe auf frischer Tat

Die Polizei war schon seit Wochen auf ihrer Spur, nun konnte sie die Täter in einem Geschäft in Zell am See verhaften.

Symbolbild.  SN/APA/BARBARA GINDL
Symbolbild.

Die Polizei konnte eine Serie von Werkzeugdiebstählen aufklären: Ein 30-jähriger Deutscher sowie ein 19-jähriger Armenier stehen im Verdacht, von Anfang Juni bis Juli 2018 zahlreiche Werkzeuge im Wert von mehreren tausend Euro in Baumärkten im Pinzgau (Saalfelden und Zell am See) sowie in Vöcklabruck erbeutet zu haben.

Am Freitag ertappte die Polizei die beiden Männer auf frischer Tat in einem Geschäft in Zell am See. Die beiden wurden festgenommen. Bei einer Durchsuchung stellte die Polizei weiteres Diebesgut sicher: Handstichsäge, Ladegerät, diverse Werkzeuge und Sets.

Die Polizisten führten umfangreiche Ermittlungen durch und konnten die Diebstähle in Baugeschäften in Saalfelden sowie Vöcklabruck nachweisen. In Saalfelden wurden hochwertige Ratschen- und Schraubensets sowie Akkustichsägen und Werkzeuge entwendet. In Vöcklabruck wurde Kleinwerkzeug im niedrigen dreistelligen Bereich gestohlen.

Der Hauptbeschuldigte 30-Jährige ist zu 15 Diebstählen mit einer Schadenssumme im vierstelligen Bereich geständig: Wegen finanzieller Probleme habe er Werkzeug gestohlen und im Anschluss verkauft, teilte er der Polizei mit. Der 19-Jährige Mittäter fungierte nach derzeitigem Ermittlungsstand als "Aufpasser" und ist nicht geständig.

Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete die Einlieferung beider in die Justizanstalt Puch-Urstein an. Sie werden wegen gewerbsmäßigen Diebstahls bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt.

WAHL-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wahl-Newsletter der "Salzburger Nachrichten" zur Landtagswahl 2023.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 28.01.2023 um 05:10 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/polizei-ertappte-werkzeugdiebe-auf-frischer-tat-31427275

Was sich Salzburg nicht leisten kann

Was sich Salzburg nicht leisten kann

Der S-Link wird Milliarden kosten und ein Wagnis werden. Das Nervenflattern ist unüberhörbar. Weshalb sich die Geschichte wiederholen könnte.

Autolenker fuhr Kind auf Schutzweg an

Autolenker fuhr Kind auf Schutzweg an

In der Stadt Salzburg wurde am Freitagnachmittag ein elfjähriger Bub verletzt. Das Kind wollte die Münchner Bundesstraße auf einem Schutzweg überqueren. Ein Lkw-Lenker hielt deshalb an. Ein 29-jähriger …

Kommentare

Schlagzeilen